Umweltbundesamt stärkt Umweltinspektion in Kroatien

© iStockphoto.com/MariadaDesign

Wien, 15. Jänner 2015 – Am 15. Jänner stellt das Umweltbundesamt sein neues Projekt zur Verbesserung der Umweltinspektion in Kroatien beim offiziellen Kick-off in Zagreb vor. Die österreichische ExpertInnen-Einrichtung berät die kroatischen Behörden bereits zum achten Mal beim Aufbau von Verwaltung und nationaler Gesetzgebung im Umweltbereich. „Das neue Projekt bietet die Gelegenheit, die erfolgreiche Zusammenarbeit der letzten Jahre fortzusetzen und entscheidende Verbesserungen im Umweltschutz und in der Umweltkontrolle in Kroatien zu erzielen“, meint Umweltbundesamt Geschäftsführer Georg Rebernig anlässlich des Kick-offs.

 

In den nächsten sechs Monaten unterstützen ExpertInnen aus fünf europäischen Ländern die kroatischen Behörden dabei, die Umweltinspektionen zu verstärken, um sicherzustellen, dass Betriebe mit wesentlichen Umweltauswirkungen ihre Umweltvorschriften einhalten. Neben dem Umweltbundesamt sind ExpertInnen aus dem Bundeskriminalamt und aus den Bundesländern sowie aus Belgien, den Niederlanden, Schweden und Slowenien beteiligt.

Perspektiven für Südosteuropa und mehr: über 100 Projekte, 26 Länder

© Umweltbundesamt/Andi Bruckner Mag. Georg Rebernig, GF Umweltbundesamt

Das Umweltbundesamt ist die führende österreichische ExpertInnen-Einrichtung für alle Umweltthemen und -medien und mit mehr als 100 Einzelprojekten in 26 Ländern in Ost-, Südosteuropa und in den Mittelmeer-Staaten bewährter Projektpartner. Das Unternehmen baut national und international Brücken zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und entwickelt Perspektiven für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft in Österreich und Europa. Durch Verwaltungspartnerschaften – so genannte Twinnings – unterstützt das Umweltbundesamt seit 1999 die mittel- und südosteuropäischen Behörden in wesentlichen Umweltfragen beim Institutionsaufbau und bei der Umsetzung des EU-Rechts; die finanziellen Mittel dafür kommen von der EU.

 

Weitere Informationen:
Inge Zechmann, Pressestelle Umweltbundesamt, Tel.: +43-(0)1-313 04-5413