Neuer Umweltbundesamt-Report: Ökosystemleistungen des Waldes

© Umweltbundesamt/M. Deweis

Wien, 21. September 2015 – Knapp die Hälfte des österreichischen Bundesgebiets (48 %) besteht aus Wald. Dieses komplexe Ökosystem ist nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sondern hat auch einen hohen Schutz- und Erholungswert für den Menschen. Diese Leistungen der Natur, die vom Menschen direkt genutzt werden können, bezeichnet man als finale Ökosystemleistungen. Im neuen Report präsentiert das Umweltbundesamt erstmals ein umfassendes Inventar der finalen Ökosystemleistungen des Waldes für Österreich. Die ExpertInnen identifizierten insgesamt 17 Leistungen und ordneten sie den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, natürliche Vielfalt und Wirtschaft zu. Als Basis diente ein Inventar des Schweizer Bundesamts für Umwelt.

Die Leistungen im Detail

 

Die finalen Ökosystemleistungen des Waldes lassen sich folgenden Kategorien zuordnen:

  • Biologische Vielfalt: Der Wald beherbergt eine Vielzahl an Ökosystemen, Arten, Genen und Landschaften.
  • Wasserverfügbarkeit und Wasserqualität: Waldboden kann bis zu sechs Mal mehr Wasser speichern als andere Bodenoberflächen und hat eine Filterwirkung.
  • Bodenfruchtbarkeit: Gesunde Böden mit intakten Bodenfunktionen stellen eine wichtige Basis für die nachhaltige und somit langfristige Holzproduktion dar.
  • Klima, Kohlenstoffspeicher und Luftqualität: Wälder speichern Feuchtigkeit, reduzieren den CO2-Gehalt der Atmosphäre und filtern Schadstoffe aus der Luft.
  • Schutzwirkung: Der Wald schützt Menschen, Tiere und Sachwerte wie Siedlungen, Gebäude und Infrastruktureinrichtungen vor Lawinen, Muren und Steinschlag und liefert wichtige Retentionsräume bei Starkregenereignissen.
  • Holz, Energie und Nebenprodukte: Der Wald ist unter anderem ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Land- und Forstwirtschaft, Nahrungsmittelindustrie, Fischerei- und Jagdwirtschaft, Energiewirtschaft und Tourismus.
  • Kulturlandschaft Wald: Die Kulturlandschaft Wald wird sowohl touristisch als auch für die Erholung genutzt und leistet damit einen Beitrag zu Wirtschaft und Gesundheit.

 

Die Verfügbarkeit dieser Ökosystemleistungen hängt vom guten Zustand der Waldökosysteme ab. Nur intakte Ökosysteme können sich in komplexen ökologischen Prozessen erhalten und erneuern und ihre für den Menschen wichtigen Leistungen erbringen.

Perspektiven für nachhaltige Nutzung

 

Anhand von Ökosystemleistungen lässt sich wissenschaftlich fundiert zeigen, wie vielfältig der Mensch von den Leistungen der Natur profitiert und welche wirtschaftliche Bedeutung diese Leistungen haben. Sie können daher ein wirksamer Hebel sein, um eine nachhaltige Nutzung der Natur zu erreichen. Das Umweltbundesamt schafft auf Basis von Ökosystemleistungen Entscheidungsgrundlagen für die Politik und entwickelt Perspektiven für den Erhalt dieser Leistungen. Beispiele dafür sind aktuelle Reports über die wirtschaftliche Bedeutung von Ökosystemleistungen und über ihre Bedeutung in der Landwirtschaft.

 

Das Umweltbundesamt in Kürze

 

Das Umweltbundesamt, Österreichs führende ExpertInnen-Einrichtung für Umweltthemen, feiert im Jahr 2015 sein 30jähriges Bestehen. Mit über 450 MitarbeiterInnen aus 55 wissenschaftlichen Disziplinen zählt es heute zu den größten Arbeitgebern Österreichs im Umweltbereich. In seiner 30jährigen Geschichte hat das Unternehmen mit seiner Expertise Umweltschutz und -kontrolle in Österreich und Europa entscheidend mitgestaltet. Das Umweltbundesamt entwickelt Strategien und Lösungen für EntscheidungsträgerInnen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft um Herausforderungen wie dem Klimawandel, der Ressourcenknappheit oder der Energiewende zu begegnen. International ist das Umweltbundesamt in über 200 Netzwerken und Gremien aktiv und berät unter anderem das Europäische Parlament und die EU-Kommission.

 

Weitere Informationen:
Petra Kestler, Pressestelle Umweltbundesamt, Tel.: 01/313 04-5432