EU-Standards für Chemikalien in Serbien

Umweltbundesamt unterstützt bei Umsetzung von europäischem Chemikalien- und Biozidrecht

© iStockphoto.com/Mariada Design

Wien, 25. November 2015 – Expertinnen und Experten des Umweltbundesamtes stehen den serbischen Behörden in den nächsten zwei Jahren bei der Implementierung des europäischen Chemikalien- und Biozidrechts und beim Management von Biozidprodukten mit Rat und Tat zur Seite. Unter der Leitung der slowenischen Behörde für Chemikalien und Biozide analysieren und verbessern sie gemeinsam mit den serbischen Partnern die Registrierung und Zulassung von Biozidprodukten in Serbien. Zusätzlich führen sie die serbische Behörde in die Arbeiten der Gremien der europäischen Chemikalienagentur ECHA ein. „Die hohen Standards der EU für die Zulassung von Bioziden sichern den Schutz von Mensch und Umwelt und gewährleisten die Wirksamkeit der Produkte“ erklärt Umweltbundesamt-Geschäftsführer Georg Rebernig im Vorfeld des Kick off-Meetings am 15. Dezember in Belgrad. „Durch die bewährte Zusammenarbeit mit den serbischen Behörden tragen wir dazu dabei, dass dieses hohe Schutzniveau auch für die lokale Bevölkerung erreicht wird.”

 

Weitere Komponenten der Zusammenarbeit, in denen Umweltbundesamt-ExpertInnen mit ihrem Know-how unterstützen, sind die nationale Umsetzung der EU-Biozidgesetzgebung und die Risikobewertung sowie das Risikomanagement für Chemikalien gemäß REACH.

Perspektiven für Südosteuropa und mehr: 112 Projekte, 27 Länder

 

Das Umweltbundesamt ist die führende österreichische ExpertInnen-Einrichtung für alle Umweltthemen und -medien und mit mehr als 100 Einzelprojekten in 27 Ländern in Ost-, Südosteuropa und in den Mittelmeer-Staaten bewährter Projektpartner. Das Unternehmen baut national und international Brücken zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und entwickelt Perspektiven für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft in Österreich, Europa und darüber hinaus. Durch Verwaltungspartnerschaften – so genannte Twinnings – unterstützt das Umweltbundesamt seit 1999 die mittel- und südosteuropäischen Behörden in wesentlichen Umweltfragen beim Institutionsaufbau und bei der Umsetzung des EU-Rechts; die finanziellen Mittel dafür kommen von der EU.

Das Umweltbundesamt in Kürze

 

Das Umweltbundesamt, Österreichs führende ExpertInnen-Einrichtung für Umweltthemen, feiert im Jahr 2015 sein 30jähriges Bestehen. Mit über 450 MitarbeiterInnen aus 55 wissenschaftlichen Disziplinen zählt es heute zu den größten Arbeitgebern Österreichs im Umweltbereich. In seiner 30jährigen Geschichte hat das Unternehmen mit seiner Expertise Umweltschutz und -kontrolle in Österreich und Europa entscheidend mitgestaltet. Das Umweltbundesamt entwickelt Strategien und Lösungen für EntscheidungsträgerInnen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft um Herausforderungen wie dem Klimawandel, der Ressourcenknappheit oder der Energiewende zu begegnen. International ist das Umweltbundesamt in über 200 Netzwerken und Gremien aktiv und berät unter anderem das Europäische Parlament und die EU-Kommission.

 

Weitere Informationen:
Petra Kestler, Pressestelle Umweltbundesamt, Tel.: +43-(0)1-313 04-5432