Umweltbundesamt auf Stippvisite in Kasachstan

Auf dem Programm: OSZE-Meeting und Besuch der EXPO in Astana

© Umwetlbundesamt/G. Ahamer 3. v. l. Georg Rebernig, Geschäftsführer im Umweltbundesamt

Wien, 14. Juni 2016 - Am 10. Juni 2017 öffnete die Weltausstellung EXPO 2017 in Astana, der Hauptstadt Kasachstans, ihre Pforten. Mehr als 115 Länder und 22 internationale Organisationen präsentieren dort Produkte, Technologien und Best Practice zum Thema Energie der Zukunft: Maßnahmen für weltweite Nachhaltigkeit. Auch Experten des Umweltbundesamtes sind Mitte Juni in Astana. Umweltbundesamt-Geschäftsführer Georg Rebernig nimmt am Vorbereitungstreffen für das Wirtschafts- und Umweltforum der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) teil. Als Vortragender zum Thema Umweltrisiken und Umweltgovernance widmet er sich den Auswirkungen von Klimawandel und Umweltzerstörung auf die Sicherheit und den globalen Nachhaltigkeitszielen. Im Mittelpunkt des Treffens steht der Übergang Kasachstans und seiner Nachbarländer zu einer grünen Wirtschaft als Grundlage für nachhaltige Entwicklung, Sicherheit und Stabilität in der Region.

Österreich auf der EXPO 2017

 

Österreich ist in Astana mit einem Pavillon vertreten, in dem heimische Unternehmen ihre Lösungen für Energieeffizienz und erneuerbare Energie vorstellen. Von 12.-15. Juni besucht eine hochrangige Wirtschaftsdelegation aus Österreich unter Beteiligung des Umweltbundesamtes die EXPO, um sich über Chancen und Risiken für das Wirtschaftswachstum in den GUS-Staaten auszutauschen und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen Österreich und Kasachstan auszuloten. Höhepunkt der österreichischen EXPO-Beteiligung ist der Österreich-Tag am 14. Juni. Zu diesem Anlass hält das AußenwirtschaftsCenter Almaty die Regionalmanagerkonferenz „Austria Connect GUS“ und ein bilaterales Wirtschaftsforum ab.

 

Weitere Informationen:

Petra Kestler, Pressestelle Umweltbundesamt, Tel.: 01/313 04-5432