Umweltbundesamt unterstützt Jordanien bei Produktsicherheit

© iStockphoto.com/Mariada Design

Wien, 21. Februar 2018 – Das Umweltbundesamt beteiligt sich in den nächsten 18 Monaten an einem Twinning-Projekt in Jordanien, das die Voraussetzungen für ein Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und dem arabischen Land schaffen soll. Im Rahmen von Twinnings werden Länder der europäischen Nachbarschaftspolitik, neue und künftige EU-Mitgliedstaaten beim Aufbau von Verwaltung und nationaler Gesetzgebung nach EU-Standards unterstützt.

 

Im Zentrum des Projekts in Jordanien stehen die Konformitätsbewertung und die Anerkennung industrieller Produkte. Aufgabe des Umweltbundesamtes ist, die jordanische Behörde für Normen und Messtechnik (Jordan Standards and Metrology Organization) dabei zu unterstützen, europäische Standards für die Überprüfung von Produkten auf verbotene oder beschränkte Chemikalien einzuführen. Elektrogeräte, Spielzeug und Gasgeräte aus Jordanien sollen künftig mit europäischen Testmethoden auf Schadstoffe überprüft werden.

© Umweltbundesamt v.l.n.r.: Thomas Zielke (Projektleiter), Andrea Matteo Fontana (EU Botschafter), Yarub Qudah (Jordan. Handelsminister), Erik Ullenhag (Schwedischer Botschafter), Christoph Sternat (Österr. Botschaft), Ralf Schröer (dt. Botschafter)

Die ExpertInnen des Umweltbundesamts werden die jordanischen Analytik-ExpertInnen in Methoden zum Nachweis von Schadstoffen in Produkten schulen und sie bei Validierungen und der Erstellung von Prüfvorschriften unterstützen. Dadurch können diese neuen Verfahren in den Akkreditierungsumfang aufgenommen werden. Das Umweltbundesamt beteiligt sich gemeinsam mit dem schwedischen Amt für Akkreditierung, SWEDAC, als Junior Partner am Projekt. Die Projektleitung liegt beim deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Finanziert wird es aus Mitteln des Europäischen Nachbarschaftsinstruments (European Neighbourhood Instrument, ENI).

20 Jahre Twinning

 

2018 wird das Twinning-Instrument der Europäischen Kommission 20 Jahre alt. Es handelt sich um eines der erfolgreichsten und meistgenutzten Instrumente zur Unterstützung der Nachbarländer und -regionen der Europäischen Union. Das Umweltbundesamt zählt zu den erfolgreichsten Twinning-Organisationen Österreichs und ist mit mehr als 100 Projekten in 27 Ländern in Ost-, Südosteuropa und in den Mittelmeer-Staaten aktiv.

 

Das Umweltbundesamt in Kürze

Das Umweltbundesamt ist die größte österreichische ExpertInnen-Einrichtung für Umwelt und mit mehr als 100 Projekten in 27 Ländern in Ost-, Südosteuropa und in den Mittelmeer-Staaten bewährter Projektpartner. Das Unternehmen baut national und international Brücken zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und entwickelt Perspektiven für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft in Österreich, Europa und darüber hinaus. Seit 1999 unterstützt das Umweltbundesamt die mittel- und südosteuropäischen Behörden beim Institutionsaufbau und bei der Umsetzung des EU-Rechts.

 

Weitere Informationen:

Petra Kestler, Pressestelle Umweltbundesamt, Tel.: 01/313 04 5432