Regionaler Nachhaltigkeitspreis 2018

Das Umweltbundesamt und der Schuhhändler Deichmann suchen nachhaltige Projektideen für Österreichs LEADER-Regionen.

© Studio März

Wien, 19. März 2018 – „Regionen spielen eine tragende Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung und einer sozial-ökologischen Transformation. Dazu sind Ideenreichtum und Umsetzungsstärke gefragt. Deshalb war es uns ein Anliegen, diesen Preis ins Leben zu rufen“, erläutert Helmut Gaugitsch, Leiter der Abteilung Landnutzung & Biologische Sicherheit im Umweltbundesamt. Bis 18. Mai 2018 können Einzelpersonen, Vereine, Verbände, Gemeinden, KleinunternehmerInnen und lokale Aktionsgruppen ihre Projektideen beim Umweltbundesamt per Mail an RNP@umweltbundesamt.at einreichen. Informationen zur Ausschreibung finden sich auf der Umweltbundesamt-Webseite unter www.umweltbundesamt.at/rnp2018.

30.000 Euro für drei nachhaltige Projekte

Eine vom Umweltbundesamt ausgewählte, unabhängige ExpertInnen-Jury beurteilt die Einreichungen nach einem umfassenden Kriterienkatalog. Dabei werden die Projektideen nach ihrem Beitrag zu Chancengleichheit, zur regionalen Wertschöpfung sowie zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz bewertet. Auch die Neuartigkeit und Umsetzbarkeit der Projekte werden betrachtet. Inhaltlich sind den Ideen keine Grenze gesetzt. Gefragt sind beispielsweise Beiträge zur effizienten Nutzung von Umweltressourcen, zur Anpassung an den Klimawandel, für nachhaltige Mobilität, nachhaltige Lebensstile oder für den Umgang mit regionalen Konflikten.

 

Aus allen Einreichungen werden drei GewinnerInnen ermittelt. Ihre Projektidee wird mit jeweils 10.000 Euro Preisgeld als Beitrag zum Start eines LEADER-Projekts belohnt. „Es ist uns ein Anliegen nachhaltige Projekte in den Regionen zu fördern. Wir hoffen, damit viele Menschen in ihrem lokalen Engagement zu motivieren“, erläutert Deichmann Geschäftsführer Georg Müller. Die Preisverleihung erfolgt am 25. Juni 2018 im Rahmen eines Treffens des LEADER-Forums Österreich.

Umweltbundesamt Expertise gefragt in LEADER-Regionen

Seit vielen Jahren unterstützen die Umweltbundesamt-ExpertInnen mit ihrer umfassenden Expertise zu Nachhaltigkeit und regionaler Entwicklung LEADER-Regionen in Österreich. In einem gemeinsamen Projekt der LEADER-Regionen Römerland Carnuntum, Lebens.Wert.Pongau und Oststeirisches Kernland wurden regionale Aktionsprogramme und Handlungsempfehlungen für die nachhaltige Nutzung von Landschaft und Umweltressourcen entwickelt. Für die LEADER-Region Holzwelt Murau untersuchte das Umweltbundesamt die Verwertungsmöglichkeiten von Holzasche. Für die LEADER-Region nordburgenland plus erstellten die ExpertInnen ein Konzept zur Vernetzung der Gemeinde-Naturschutzgebiete sowie für deren Pflege- und Erhaltung.

Deichmann unterstützt regionale Entwicklung

Umweltschutz und regionales Engagement haben bei Deichmann einen hohen Stellenwert. Seit dem Jahr 2016 widmet sich das Unternehmen der Reduktion von Plastik in der Umwelt und hebt dazu zehn Cent pro Plastik-Einwegtragetasche ein. Der Verbrauch von Plastiksackerl in den Deichmann-Filialen konnte so um 55% reduziert werden. Den Erlös der Aktion investierte Deichmann in vollem Umfang in das Projekt „Oststeiermark, eine Landschaft blüht auf“. Im Rahmen des vom Umweltbundesamt geleiteten Projektes wird die biologische Vielfalt durch Revitalisierung von Flächen und Anbau von traditionellen, regionalen Streuobstbäumen gefördert.

LEADER-Regionen

LEADER ist eine Maßnahme des EU-Fonds „Ländliche Entwicklung 14-20“ und dient der Stärkung und Weiterentwicklung des ländlichen Raums. Kooperation und Vernetzung sowie die Einbindung der örtlichen Bevölkerung und bottom-up Ansätze sind kennzeichnend für LEADER. Seit 2015 setzen 77 Lokale Aktionsgruppen in Österreich ihre lokalen Entwicklungsstrategien im diesem Rahmen um. Diese bilden die Basis für Schwerpunkte, Ziele und Umsetzung der Maßnahmen.

Das Umweltbundesamt

Als bedeutendste ExpertInnen-Institution für Umwelt in Österreich und einer der führenden Umweltberater in Europa steht das Umweltbundesamt für die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft zur Sicherung nachhaltiger Lebensbedingungen. Die ExpertInnen arbeiten transparent und überparteilich und stehen im Dialog mit Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Deichmann Österreich

Im Jahr 1992 hat Deichmann die ersten Filialen in Österreich eröffnet. Der Schuheinzelhändler betreibt in Österreich inzwischen über 170 Filialen sowie einen Online Shop und beschäftigt mehr als 1400 Mitarbeiter. Rund zehn Millionen Paar Schuhe verkauft das Unternehmen in Österreich durchschnittlich im Jahr. Deichmann Österreich ist ein Tochterunternehmen der Deichmann SE. Diese ist Marktführer im deutschen und europäischen Schuheinzelhandel.

Pressekontakt

Sabine Enzinger, Pressestelle Umweltbundesamt, T 43 1 31304-5488, E sabine.enzinger@umweltbundesamt.at

 

Silvia Kosbow, Kommunikation Deichmann Österreich, T 43 1 7986400-12, E silvia_kosbow@deichmann.com