Forum Alpbach: Nachhaltige Entwicklung als zeitgemäße Definition von Frieden

Bei der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele von anderen Ländern lernen

© Umweltbundesamt/P. Erler

Was können Staaten bei der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele voneinander lernen? Umweltbundesamt-Geschäftsführerin Monika Mörth, der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, Jeffrey D. Sachs, Direktor UN Sustainable Development Solutions Network und weitere hochrangige ExpertInnen beim Europäischen Forum Alpbach.



Wien/Alpbach, 27. August 2018 – Ban Ki-moon begeisterte das Publikum mit einem Appell, dass jeder und jede von uns als SDG-Botschafter agieren kann und muss. Ban trug als 8. UN-Generalsekretär maßgeblich dazu bei, dass die UN Sustainable Development Goals (SDGs) im September 2015 verabschiedet wurden. Sachs legte in der Diskussion seinen Schwerpunkt auf die Komplexität der 17 SDGs. Sie bilden ein großes mehrdimensionales Puzzle, bei dem es enorm wichtig ist, immer auf die Interaktion und Integration der einzelnen Teile zu achten. „Was unsere Gesellschaft jetzt dringend braucht, ist ein starker Motivationsschub, in der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele“, betont Umweltbundesamt-Geschäftsführerin Monika Mörth. Die Ziele müssen aber nicht nur auf internationaler und EU-Ebene thematisiert werden, auch die nachhaltige Entwicklung der ländlichen Regionen spiele dabei eine zentrale Rolle, so Mörth weiter.

SDG Index

 

Mit dem Beschluss der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ haben die Vereinten Nationen einen wesentlichen Schritt in Richtung einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung gemacht. Alle 193 UN-Mitgliedsstaaten verpflichteten sich im September 2015, die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, kurz SDGs) bis zum Jahr 2030 bestmöglich umzusetzen. Um die Fortschritte in der Realisierung der ambitionierten Ziele evaluieren zu können, veröffentlichen die Bertelsmann Stiftung und das „Sustainable Development Solutions Network“ jährlich den „SDG-Index“.
Obwohl manche Mitgliedsstaaten wie zum Beispiel Schweden, Dänemark und Finnland bereits die meisten Nachhaltigkeitsziele erfolgreich implementiert haben, zeigt der Bericht von 2018, dass derzeit kein Land auf dem Weg ist, alle 17 Ziele umsetzen zu können. Wie alle G-20 Staaten hat auch Österreich, das sich dieses Jahr auf dem sehr guten neunten Platz findet, Aufholbedarf. Vor allem bei den Zielen Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster und Maßnahmen zum Klimaschutz sind weitere Maßnahmen notwendig.

 

Die Sustainable Development Goals implementieren: Was können Staaten voneinander lernen?

 

Die Breakout Session fand am 26. August 2018 vor über 120 ZuhörerInnen im Rahmen der politischen Gespräche des Europäischen Forum Alpbach statt und wurde vom Umweltbundesamt in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung organisiert. Geschäftsführerin Monika Mörth diskutierte mit internationalen ExpertInnen und BeraterInnen der UN: Ban Ki-moon (Vorsitzender „Ban Ki-moon Centre for Global Citizens“), Christian Kroll (Senior Berater Bertelsmann Stiftung), Susan Myers (Senior Vice President UN-Foundation, New York), Herbert Ritsch (Direktor Bankhaus Schelhammer & Schattera), Jeffrey D. Sachs (Direktor UN Sustainable Development Solutions Network  New York), Aart Jan de Geus (Präsident Bertelsmann Stiftung).

 

Weitere Informationen:

Patricia Erler, Pressestelle Umweltbundesamt, Tel.: 01/313 04-3221