Risiko: Klimawandel – Dialog: Anpassung

Dialogveranstaltung der Initiative Risiko:dialog

(21.5.2007) Radio Österreich 1 und Umweltbundesamt veranstalten am 24. Mai 2007 im Rahmen der Initiative Risiko:dialog mit geladenen VertreterInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung, NGO und Öffentlichkeit einen Dialog über Klimawandel und Anpassung. Die Veranstaltung „Risiko:Klimawandel – Dialog:Anpassung“ ist Teil des gleichnamigen Dialogschwerpunktes der Initiative Risiko:dialog. Ziel der Dialogveranstaltung ist ein Wissens- und Interessenaustausch, der die unterschiedlichen Perspektiven, Anliegen und Betroffenheiten der StakeholderInnen aufzeigt und vernetzt.

 

Die Auswirkungen des Klimawandels stellen Gesellschaft, Interessensgruppen, Branchen und Regionen vor unterschiedliche Herausforderungen - legistisch, wirtschaftlich und privat. Voraussetzung für ihre Bewältigung und die Entwicklung einer gesellschaftlichen Risikokompetenz im Umgang mit Klimawandel ist der Dialog über unterschiedliche Perspektiven, Anliegen und Betroffenheiten zu diesem komplexen Thema. Die Initiative Risiko:dialog eröffnet den Dialog mit DiskutantInnen aus Interessensvertretungen, Universitäten, Partnerinstitutionen der Initiative, mit VertreterInnen aus Forschung und Versicherungswirtschaft, mit betroffenen LandwirtInnen sowie weiteren ExpertInnen.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung am 24. Mai stehen der verantwortungsvolle Umgang mit dem Klimawandel und seinen Folgen, die Frage, wie die Anpassungskompetenz erhöht und Verwundbarkeiten von Regionen, Branchen etc. verringert werden können und welche Maßnahmen dafür prioritär sind. Die Veranstaltung identifiziert dafür den spezifischen Informationsbedarf und die Anliegen der DialogpartnerInnen als VertreterInnen der unterschiedlichen Sektoren und macht Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede der Positionen und Interessen sichtbar. Der ausgewählte TeilnehmerInnenkreis und das gewählte Dialogformat ermöglichen einen intensiven Austausch und die Vertiefung wichtiger Fragestellungen. Die Ergebnisse des Dialogs fließen in die aktuelle Berichterstattung zum Ö1 Schwerpunkt „Leben mit dem Klimawandel – Folgen und Strategien“ ein, werden auf www.risikodialog.at veröffentlicht und zur Diskussion gestellt. Darüber hinaus bestimmen sie die Ausrichtung und die Schwerpunktsetzung für weiterführende und vertiefende Dialoge.

 

Der Schwerpunkt Risiko:Klimawandel – Dialog:Anpassung der Initiative Risiko:dialog und die Dialogveranstaltung bilden eine Basis für die nationale Auseinandersetzung mit den Folgen des Klimawandels und die Herangehensweisen an die Anpassung. Auf europäischer Ebene werden derzeit ebenfalls potenzielle Risiken, Herausforderungen durch den Klimawandel und Herangehensweisen an die Anpassung diskutiert. Die Ergebnisse sollen Anfang Juli zu einem Grünbuch der Europäischen Kommission zusammengefasst werden. Internationale Diskussionen fließen vor allem in die Studien des United Nations Framework Convention on Climate Change ein, die auch Thema des Schwerpunkts Risiko:Klimawandel – Dialog:Anpassung sind und aus denen die nötigen Schlüsse für Österreich zu ziehen sind.

Ö1 Schwerpunkt: Leben mit dem Klimawandel – Folgen und Strategien

Im Rahmen des Schwerpunkts Risiko:dialog kommen zwischen 21. und 24. Mai in der Ö1 Sendereihe Radiokolleg TheoretikerInnen, PraktikerInnen, ExpertInnen und Betroffene über Strategien für den Umgang mit klimabedingten Veränderungen zu Wort. Von 9.05 bis 10.00 Uhr sollen Szenarien, Reportagen und Best-Pracitice Modelle den Diskurs anregen und Handlungskompetenz vermitteln. Den Abschluss des Programmschwerpunkts bildet die Sendung Von Tag zu Tag am 25. Mai ab 14.05 Uhr, bei dem der Dialog mit den HörerInnen über Fragen der Anpassung an den Klimawandel im Mittelpunkt steht. Eine Übersicht über alle Sendungen des Programmschwerpunkts ist unter oe1.orf.at/programm/risikodialog abrufbar.

Initiative Risiko:dialog

Die Initiative Risiko:dialog von Radio Österreich 1 und Umweltbundesamt initiiert und gestaltet Dialoge zu Risikothemen mit potenziellen Auswirkungen auf Umwelt, Technologie, Wirtschaft und Gesundheit. Ziel der Initiative Risiko:dialog ist, eine Dialogkultur zu potenziellen und aktuellen Risikothemen zu fördern, Orientierungshilfen für Einzelne wie für die Gesellschaft zu bieten, Trends in der Risikowahrnehmung der Gesellschaft zu erkennen. Sie fördert den Wissenstransfer zwischen Interessensgruppen, bietet eine Plattform für eine lebendige Wissenskultur und trägt zu einer fundierten Risikobewertung, Risikokommunikation und zu einem vorsorgenden Risikomanagement bei. Unterstützt wird die Initiative Risiko:dialog von den Partnerinstitutionen Lebensministerium, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Forschungsförderungsgesellschaft und Universität für Bodenkultur. Als erster Sponsorpartner konnte die Verbund-Austrian Power Grid AG gewonnen werden.

 

Weitere Informationen:

Petra Wiener, Pressestelle Umweltbundesamt, petra.wiener@umweltbundesamt.at, Tel.: 01/31304-5432