Österreich erfüllt Biokraftstoff-Ziel für das Jahr 2006

Bereits über 300.000 Tonnen Biokraftstoffe werden jährlich im Verkehr eingesetzt

(16.7.2007) Im Jahr 2006 kamen in Österreich 321.000 t Biodiesel zum Einsatz: 288.500 t durch die Beimischung zu fossilen Kraftstoffen und 32.500 t als purer Biokraftstoff oder als Dieselkraftstoff mit einem Bio-Anteil von mehr als fünf Volumprozent. Zusätzlich wurden 10.000 t pures Pflanzenöl, v. a. in der Landwirtschaft, als Kraftstoff in Verkehr gebracht. Damit wurden insgesamt 3,54 % (gemessen am Energiegehalt) aller im Inland verkauften Kraftstoffe durch Biokraftstoffe ersetzt. Mit diesem Anteil erfüllt Österreich die Biokraftstoffrichtlinie der EU, die für das Jahr 2006 eine Beimischung von 2,5 % vorsieht.

 

Laut Auskunft der ARGE Biokraft, der Vereinigung der Österreichischen Biokraftstoffproduzenten, wurden im Berichtsjahr 121.665 Tonnen Biodiesel im Inland produziert. 11.693 Tonnen davon wurden exportiert, 77.404 Tonnen wurden dem fossilen Diesel beigemengt und 32.568 Tonnen wurden als Dieselkraftstoff mit einem Bio-Anteil von mehr als fünf Volumsprozent in Verkehr gebracht.

Biokraftstoff-Ziele

Die EU-Richtlinie zur Förderung der Verwendung von Biokraftstoffen oder anderen erneuerbaren Kraftstoffen im Verkehrssektor (Biokraftstoffrichtlinie, RL 2003/30/EG) gibt den Mitgliedstaaten Richtwerte für den Einsatz von Biokraftstoffen vor. So sollen seit 2005 2 % (gemessen am Energieinhalt) der gesamten in Verkehr gebrachten Treibstoffe durch erneuerbare Kraftstoffe substituiert werden, im Jahr 2010 erhöht sich der Anteil auf 5,75 %.

 

Die Richtlinie wurde in Österreich im Rahmen einer Novelle der Kraftstoffverordnung im November 2004 in nationales Recht umgesetzt. Gemäß der österreichischen Gesetzgebung müssen seit 1. Oktober 2005 2,5 % (gemessen am Energieinhalt) aller in Verkehr gebrachten Otto- und Dieselkraftstoffe durch Biokraftstoffe ersetzt werden. Der Anteil erhöht sich 2007 auf 4,3 % und 2008 auf 5,75 %, jeweils ab dem 1.Oktober. Biokraftstoffe werden in Österreich seit Oktober 2005 in erster Linie durch eine Beimischung von etwa 4,7 % Volumprozent Biodiesel zu Diesel in Verkehr gebracht.

 

Gemäß der EU-Richtlinie müssen die Mitgliedstaaten die Einhaltung der geltenden Qualitätsnormen für Kraftstoffe jährlich überprüfen und berichten. Seit 2003 erstellt das Umweltbundesamt den Bericht über Biokraftstoffe im Verkehrssektor in Österreich. Das Lebensministerium (Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft) übermittelt diesen an die Europäische Kommission.

 

Weitere Informationen:

Petra Wiener, Pressestelle Umweltbundesamt, Tel.: 01/313 04–5432

Infobox

Verwandte Themen

Biokraftstoffe

Biotreibstoff-Folder [PDF, 323KB]

Treibstofflabor