Nanotechnologie im Risiko:dialog

(14.9.2007) Zum Auftakt des Dialogschwerpunkts Nanotechnologie der Initiative Risiko:dialog findet am 25. September eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zum Thema Umgang mit Nanotechnologie in Österreich statt. VertreterInnen aus Forschung, Verwaltung und Technikfolgenabschätzung stellen sich den zentralen Fragen:

Wie werden Politik, Wissenschaft und Gesellschaft jetzt und in Zukunft mit den Chancen und Risiken von Nanotechnologie umgehen? Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden, um die Potenziale der neuen Technologie optimal zu nutzen? Worauf liegen derzeit die Schwerpunkte der Forschung zu Nanotechnologie in Österreich und welchen Forschungsbedarf gibt es? Veranstaltet wird die Podiumsdiskussion vom Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und in Kooperation mit der Initiative Risiko:dialog.

Eröffnet wird die Diskussion mit einem Impulsreferat von Staatssekretärin Christa Kranzl (BMVIT). Weitere Diskussionsbeiträge in Form von Impulsstatements liefern die PodiumsteilnehmerInnen:

  • Mag. Ingolf Schädler, BMVIT,
  • Prof. Dr. Armin Grunwald, Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlsruhe,
  • DI Dr. Frank Sinner, Joanneum Research, Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement,
  • Dr. Karl Kienzl, Umweltbundesamt, und
  • Doz. Dr. Michael Nentwich, Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung in Wien.

Zeit und Ort

 

25. September 2007, 18.30 bis 20 Uhr

Österreichische Akademie der Wissenschaften, Alte Aula, Wollzeile 27a/Bäckerstraße 20, 1010 Wien

Die Podiumsdiskussion ist ohne Anmeldung öffentlich zugänglich.

Die Initiative Risiko:dialog

Die Initiative Risiko:dialog von Radio Österreich 1 und Umweltbundesamt initiiert und gestaltet Dialoge zu Risikothemen mit potenziellen Auswirkungen auf Umwelt, Technologie, Wirtschaft und Gesundheit. Unterstützt wird sie von den Partnerinstitutionen Lebensministerium, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Forschungsförderungsgesellschaft und Universität für Bodenkultur. Als erster Sponsorpartner konnte die Verbund-Austrian Power Grid AG gewonnen werden.

 

Für das Thema Nanotechnologie fungiert das Institut für Technikfolgen-Abschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften als Themenpartner der Initiative Risiko:dialog. Die Fragestellungen und Ergebnisse der Podiumsdiskussion fließen am 5. und 6. Dezember 2007 in eine weitere Veranstaltung der Initiative Risiko:dialog ein. Im Mittelpunkt steht dann die Gestaltung der Kommunikation über die Nanotechnologie.

 

Weitere Informationen:
Petra Wiener, Pressestelle Umweltbundesamt, Tel.: 01/313 04-5432, petra.wiener@umweltbundesamt.at