EU in Reichweite der Kyoto-Ziele

(28.11.2007) Nach einem neuen Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) kann die EU-15 ihr Kyoto-Ziel, die Treibhausgasemissionen bis 2012 um 8% unter das Niveau von 1990 zu senken, erreichen oder sogar übertreffen, wenn die Mitgliedstaaten alle geplanten Politiken umsetzen.

 

Der Bericht "Treibhausgasemissionen in Europa 2007 - Trends und Hochrechnungen" wertet Daten aus dem Zeitraum 1990 bis 2005 und wichtiger noch - die Hochrechnungen der Mitgliedstaaten zu ihren künftigen Treibhausgasemissionen aus; damit liefert er zuverlässige Hinweise auf die bei den Kyoto-Zielen erreichten Fortschritte. Besondere Bedeutung gewinnt der Bericht durch den rasch nahenden „ersten Verpflichtungszeitraum“ des Kyoto-Protokolls, der 2008 beginnt und 2012 endet.

EU-15-Emissionen 2005

Nach dem neuen Bericht haben die

  • EU-15-Emissionen von 2004 bis 2005 um 0,8% abgenommen, und die
  • EU-15-Emissionen ein Niveau erreicht, das um 2% unter dem des Kyoto-Basisjahres liegt.

Im Rahmen des gemeinschaftlichen Kyoto-Zieles verfolgen alle EU-15-Mitgliedstaaten differenzierte Emissionsziele, die sich mit unterschiedlichen Maßnahmen erreichen lassen. Die zehn neuen EU-Mitgliedstaaten unterliegen dem gemeinsamen Ziel der EU-15 hingegen nicht; für sie wurden, mit Ausnahme von Zypern und Malta, im Kyoto-Protokoll jeweils einzelstaatliche Ziele festgesetzt.

Vorschau auf den Weg nach Kyoto

Gestützt auf die Hochrechnungen der Mitgliedstaaten kommt der Bericht zu dem Ergebnis, dass die bestehenden innerstaatlichen Politiken und Maßnahmen (4) die EU-15-Treibhausgasemissionen alles in allem um 4,0% unter das Niveau des Basisjahres senken. Mit zusätzlichen innerstaatlichen Politiken und Maßnahmen (die geplant, aber noch nicht umgesetzt sind) könnten die EU-15-Emissionen noch um weitere 3,9% reduziert werden.

 

Die erwartete Nutzung von Kyoto-Mechanismen durch zehn EU-15-Mitgliedstaaten wird die Emissionen um zusätzliche 2,5% senken. Für die Finanzierung dieser Maßnahmen haben die Regierungen 2,9 Milliarden EUR eingeplant. Kohlenstoffsenken zum CO2-Entzug, die beispielsweise durch Aufforstung entstehen, würden die Emissionen um weitere 0,9% reduzieren. Insgesamt, so der Bericht, könnte der EU deshalb sogar eine Senkung um 11,4% gelingen. Alle neuen Mitgliedstaaten, die ein Kyoto-Ziel verfolgen, rechnen damit, dass sie es erreichen.

 

Weitere Informationen:
Ingeborg Zechmann, Pressestelle Umweltbundesamt, mobil 0664/611 90 94