2011

14.12.2011

Zentren für die Ökosystemforschung

Das Bundesforschungszentrum für Wald (BFW), das Umweltbundesamt und die Universität für Bodenkultur (BOKU) haben sich im Rahmen von BIOS Science Austria im Dezember 2011 zum Trägerverbund hochinstrumentierte Waldforschungsstandorte zusammengeschlossen und ein strategisches Übereinkommen zum Ökosystem Wald unterzeichnet.

14.12.2011

EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel

Umweltbundesamt unterstützt EU-Kommission gemeinsam mit vier Partnerorganisationen bei der Erarbeitung der EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel.

06.12.2011

Wo setzen wir die Prioritäten? Nachhaltigkeit und die soziale Frage

In seinem Vortrag aus der Reihe „Mut zur Nachhaltigkeit“ widmet sich Martin Schenk am 15. Dezember der aktuellen Frage der Nachhaltigkeit im sozialen Bereich.

05.12.2011

Neue Arbeitshilfe aus dem Umweltbundesamt

Risikoanalyse kontaminierter Standorte. Das Umweltbundesamt hat eine Arbeitshilfe für die Beurteilung, ob eine gesundheitliche Gefährdung an schadstoffbelasteten Standorten ausgeschlossen werden kann, entwickelt.

30.11.2011

Kooperation von KPMG und Umweltbundesamt

KPMG und Umweltbundesamt bündeln ihre Expertise für die Entwicklung innovativer Beratungsangebote. Im Fokus liegen maßgeschneiderte KundInnen-Lösungen in den Bereichen Umwelt-Gewinn- & Verlustrechnung (Umwelt-G&V) und Umwelt-Risikoassessment.

25.11.2011

Ragweed: Eine Pflanze mit allergenem Potenzial

Die heutige Veranstaltung „Ragweed – eine invasive Pflanze mit allergenem Potenzial“ in Wien bildet den Abschluss eines dreijährigen Projekts von AGES, BOKU, Niederösterreichischer Landesakademie, Universität Salzburg und Umweltbundesamt. Dabei wurden die Grundlagen der raschen Ausbreitung dieser hochallergenen Plfanze in Österreich untersucht.

23.11.2011

Umweltbundesamt nutzt Elektromobilität

Das erste grenzübergreifende Elektromobilitätsprojekt Europas - VIBRATE - wird Wien mit Bratislava künftig noch enger verbinden. Heute wurden von den Projektpartnern die Schlüssel zur emissionsfreien und energieeffizienten Mobilität an 14 Nutzern übergeben. Auch das Umweltbundesamt wird ab 1. Jänner 2012 ein Elektroauto nutzen.

21.11.2011

Aktuell hohe Feinstaubkonzentrationen

Seit Ende Oktober werden an zahlreichen Messstellen im Großteil des Bundesgebietes Überschreitungen der der Feinstaubgrenzwerte (PM10) gemessen. Durch die in den letzten drei Wochen vorherrschenden Wetterbedingungen kam es vor allem in tiefer gelegenen Gebieten im Norden und Osten Österreichs zu hohen Feinstaubkonzentrationen. Bevorzugt sind derzeit Gebiete oberhalb der Inversionsschicht.

18.11.2011

Bundesländer Luftschadstoff-Inventur (BLI)

Das Umweltbundesamt präsentiert die Entwicklung der Treibhausgase und ausgewählter Luftschadstoffe für die Jahre 1990 bis 2009 in den einzelnen Bundesländern.

11.11.2011

Nachlese Science Event 2011

Wie können die unterschiedlichen Bedürfnisse an den Raum unter einen Hut gebracht werden? Mit dieser Frage beschäftigte sich der zehnte Science Event am 10. November im RadioKulturhaus.

10.11.2011

Meldesysteme & mehr

Bei der Messe „Verwaltungsreform – what else?“ in Wien stellt das Umweltbundesamt sein IT-Portfolio vor. Präsentiert werden Beispiele für GIS- und Datawarehouse-Integration in E-Government-konformen Melde- und Berichtssystemen

08.11.2011

Tagung Re-source: Drei Länder für nachhaltiges Ressourcenmanagement

Österreich, Deutschland und Schweiz setzen sich für die Schonung der natürlichen Ressourcen ein.

08.11.2011

Biodiversität im Internet der Zukunft

Das Umweltbundesamt arbeitet im Rahmen des von der EU geförderten Projekts ENVIROFI an einem europäischen Umwelt-Beobachtungsnetz und insbesondere daran, Daten zur Biodiversität in das Internet der Zukunft zu bringen.

03.11.2011

Raum für alle(s)?

Freie Flächen in Stadt und Land werden immer rarer, die Nutzungsbedürfnisse vielfältiger. Wie können die daraus entstehenden Konflikte gelöst werden? Dieser Frage widmet sich der Science Event am 10.November im RadioKulturhaus.

25.10.2011

Abfallvermeidung - Empfehlungen aus dem Umweltbundesamt

Das Abfallvermeidungsprogramm ist ein wesentlicher Bestandteil des Bundes-Abfallwirstschaftsplans. Das Umweltbundesamt hat die Abfallvermeidungsstrategie und Maßnahmen von 2006 evaluiert und Empfehlungen für das Programm 2011 erarbeitet.

24.10.2011

Warum wir uns Natur leisten müssen

Umweltdachverband, Ökosoziales Forum und Umweltbundesamt veranstalten Konferenz: Es diskutieren EU-Umweltkommissar Janez Potocnik, die Direktorin der Europäischen Umweltagentur, Jacqueline McGlade, Umweltminister Nikolaus Berlakovich und NÖ Naturschutzlandesrat Stephan Pernkopf.

18.10.2011

Wie können wir mit Ressourcen nachhaltig umgehen?

In seinem Vortrag widmet sich der schweizer Philosoph Andreas Bachmann dem aktuellen Konzept von Nachhaltigkeit.

07.10.2011

EU Treibhausgas-Emissionen 2010 vermutlich gestiegen

Trotz einem nach ersten Schätzungen der beobachteten Anstieg des Ausstoßes von Treibhausgasen um 2,4 % im Jahr 2010 befindet sich die Europäische Union weiterhin auf dem besten Weg, die im Kyoto-Protokoll festgelegten Ziele zur Verringerung der Emissionen zu erreichen.

06.10.2011

Amazone 2011

Bei der gestrigen Preisverleihung im WKO Campus in Wien wurde das Umweltbundesamt mit der Amazone 2011 für die Ausbildung von Mädchen im Lehrberuf der Chemielabortechnik ausgezeichnet.

16.09.2011

Umweltbundesamt unterstützt Kroatien auf dem Weg in die EU

Das Umweltbundesamt unterstützt das kroatische Ministerium für Umweltschutz beim Aufbau effizienter Strukturen, um Exporte, Importe und Durchfuhren von Abfall nach EU-Recht durchzuführen.

08.09.2011

CLISP: Klimawandel in den Alpen

Abschlusskonferenz: Strategien und Lösungsansätze für eine Raumplanung, die auf den Klimawandel in den Alpen reagiert, stehen im Mittelpunkt der Abschlusskonferenz im Rahmen des Projekts CLISP in Wien.

25.08.2011

Aktuelle Ozonbelastung

An 10 Messstellen im Nordosten wurde gestern die Informationsschwelle von 180 µg/m³ (Einstundenmittelwert) über-schritten, auch in den nächsten Tagen sind nachmittags hohe Werte möglich.

12.08.2011

Tagung Re-source 2011

Am 8. und 9. November findet in St. Gallen (CH) eine Tagung der Umweltministerien und Umweltämter Deutschlands, Österreichs und der Schweiz zum Thema nachhaltiges Ressourcenmanagement statt.

18.07.2011

Gesundheitsgefährdende Stoffe in Badeutensilien für Kinder

Die AK Burgenland hat das Umweltbundesamt mit der Analyse von 17 Kinderartikeln auf PAK sowie Phthalate beauftragt. 14 waren gesundheitlich unbedenklich, 3 enthielten krebserzeugende PAK oder DEHP.

12.07.2011

Klimaschutzbericht 2011

Im Klimaschutzbericht 2011 hat das Umweltbundesamt die Entwicklung der Treibhausgasemissionen bis 2009 analysiert. Seit 2005 ist ein abnehmender Trend festzustellen – zurückzuführen auf den verstärkten Einsatz Erneuerbarer Energieträger, Energie-Effizienzmaßnahmen und speziell im Jahr 2009 auf die Wirtschaftskrise, so die Zwischenbilanz der ExpertInnen-organisation.

08.07.2011

Konsultation zur europäischen Luftqualitätspolitik

Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation zur Luftqualitätspolitik eingeleitet. Bis zum 15. Oktober 2011 kann Stellung genommen werden.

04.07.2011

Arbeitshilfe: Wie viele Schadstoffe stecken im Sickerwasser?

Das Umweltbundesamt hat eine Arbeitshilfe entwickelt, mit der die Sickerwasserbelastung an kontaminierten Standorten praktikabel ermittelt werden kann.

16.06.2011

Wassergüte in Österreich & von EU-Badegewässern

Der Jahresbericht "Wassergüte in Österreich 2010" in Zusammenarbeit von Lebensministerium und Umweltbundesamt liegt nun vor. Parallel dazu hat die EU einen Bericht über die Qualität von Badegewässern veröffentlicht.

15.06.2011

Ozon-Warnung am Smartphone

BesitzerInnen von Smartphones können sich ab sofort über den stundengenauen Ozonwert in ihrer Nähe informieren und sich bei Überschreitung der Schwellenwerte warnen lassen.

09.06.2011

Umweltbundesamt stärkt Umweltinspektion in Serbien

Mit seinem bislang fünften Engagement in Serbien unterstützt das Umweltbundesamt den Ausbau der Umweltinspektion im Balkanstaat. Das Kick-off zum Twinning fand am 8. Juni 2011 in Belgrad statt.

08.06.2011

Strategien gegen den Bodenverlust

Das Umweltbundesamt hat im Auftrag der Europäischen Kommission eine aktuelle Studie zur Bodenversiegelung erstellt. Die Studie enthält Empfehlungen zur Reduktion des fortschreitenden Bodenverbrauchs.

06.06.2011

Gesunder Karpfen

Das Umweltbundesamt hat im Rahmen eines Forschungsprojekts österreichische Zuchtkarpfen auf Methylquecksilber untersucht. Die gefundenen Konzentrationen sind etwa 25mal niedriger als der von der EU verhängte Grenzwert.

20.05.2011

Vielfältiges Wissen zur Artenvielfalt

Weltweit wächst das Wissen um und über die Artenvielfalt – und via Internet wird dieses Wissen auch für immer mehr Menschen verfügbar. Allein 3,5 Millionen Daten zur Verbreitung von mehr als 40.000 Tier- und Pflanzenarten sind über ein österreichisches Internetportal verfügbar: www.gbif.at.

20.05.2011

Die Zukunft der Energie ist erneuerbar

Ein verstärkter Ausbau von erneuerbaren Energieträgern ist ökologisch sinnvoll und auch wirtschaftlich vertretbar. Darüber herrschte gestern im Rahmen des e-Trend-Forums Konsens.

17.05.2011

Schadstoffe im Menschen

Erstmals repräsentative Untersuchung von ÖsterreicherInnen auf Industriechemikalien und Methylquecksilber. Neue Studie von Umweltbundesamt und Medizinische Universität Wien im Auftrag des Lebensministeriums.

13.05.2011

Umweltbundesamt in der Türkei

Ende April gab die EU-Kommission Grünes Licht für ein weiteres Projekt in der Türkei. Zur Verbesserung der Umweltsituation wird in den nächsten zwei Jahren an der nationalen Umsetzung einer EU-Richtlinie für Luftemissionen gearbeitet.

04.05.2011

Gemeinsam für mehr Qualität am Fluss

Zusammenarbeit von via donau und Umweltbundesamt an March und Thaya. Wenn es um die Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie geht, ist geballtes wissenschaftliches und technisches Know-how gefragt.

03.05.2011

Umweltbundesamt unterstützt Kroatien auf dem Weg in die EU

Das Umweltbundesamt unterstützt die kroatische Umweltagentur dabei, das Umweltreporting zu verbessern. Es ist dies der zweite Einsatz der österreichischen ExpertInnenorganisation in Kroatien.

26.04.2011

GVO: Empfehlungen für verbessertes Monitoring

Gemeinsames Grundsatzpapier vom deutschen Bundesamt für Naturschutz, Umweltbundesamt und schweizerischen Bundesamt für Umwelt zum Monitoring der Umweltwirkungen von gentechnisch veränderter Organismen.

20.04.2011

Menschen und Events: Ohren und Nerven

Unter dem Motto „Lärm trennt“ weist der Internationale Tag gegen Lärm am 27. April auf die unterschiedlichen sozial-akustischen Lebenssituationen hin. Das Umweltbundesamt veröffentlicht eine Arbeitshilfe für Planung und Genehmigung von lauten Veranstaltungen.

19.04.2011

Klimawandel: Beiträge zur Anpassungsstrategie für Österreich

Aktuelle Ergebnisse aus dem Forschungsprogramm StartClim betreffen Grünland, Wald, Landwirtschaft, hochalpine Lagen und Gebäudetechnik.

12.04.2011

Erster Carbon Footprint für Bier

Umweltbundesamt rechnet für Murauer Bier erstmals nach internationalem Standard. Für Unternehmen wird ersichtlich, in welchen Bereichen sie Optimierungspotenzial haben.

08.04.2011

Winter 2011: Hohe Feinstaubbelastung in Österreich

Seit 1. Jänner 2011 wurden an zahlreichen Messstellen im gesamten Bundesgebiet Überschreitungen der Feinstaubgrenzwerte (PM10) gemessen. „In den ersten Monaten dieses Jahres sehen wir eine ähnlich hohe Feinstaubbelastung wie im Vorjahr,“ ...

04.04.2011

Umweltauswirkungen von Förderungen in OÖ unter der Lupe

Der neue Report vom Umweltbundesamt zeigt Wege zum Abbau von umweltschädlichen Subventionen in Oberösterreich. Im Auftrag von Umweltlandesrat Anschober wurden Förderungen unter die Lupe genommen und potenzielle Umweltauswirkungen geprüft.

31.03.2011

Umwelt in der neuen Finanzplanung der EU

Die Europäische Union hat sich bis 2020 in den Bereichen Umwelt, Klima, Gesundheit und Konsumentenschutz hohe Ziele gesteckt. Das Umweltbundesamt berät das Europäische Parlament, wie sie mit den dafür vorgesehenen Finanzmitteln am besten zu erreichen sind.

23.03.2011

Keine messbare radioaktive Belastung in Österreich

Infolge der Naturkatastrophen und Nachbeben in Japan kam es in den Reaktorblöcken des Kernkraftwerkes Fukushima zum Austritt von Radioaktivität. Diese Emissionen werden in der Luft verwirbelt, von dieser stark verdünnt und global verfrachtet.

21.03.2011

Flächenmonitoring in der EU

Die Beschaffenheit und die Verwendung von Flächen sowie deren Veränderung werden mittels Flächenmonitoring über lange Zeiträume erhoben. Flächenmonitoring-ExpertInnen aus ganz Europa treffen sich von 15.-17.03.2011 zum Kick Off für ein einheitliches europäisches Monitoring.

18.03.2011

Klimawandel und Grundwasser

Der Weltwassertag am 22. März thematisiert die Auswirkungen der wachsenden Städte und des Klimawandels auf die Wasserressourcen. Eine wichtige Ressource für Trinkwasser ist das Grundwasser. Um dessen Temperaturveränderungen zu eruieren, untersuchte das Umweltbundesamt Daten von Grundwasserkörpern.

15.03.2011

Keine Gefahr für Österreich durch Reaktorunglück in Japan

Nach dem schweren Erdbeben in Japan ist es in mehreren Reaktorblöcken des Kernkraftwerkes Fukushima zu wiederholten Explosionen und Austritt von Radioaktivität gekommen. „Eine Gefahr für die österreichische Bevölkerung besteht derzeit nicht,“ bestätigt Karl Kienzl, stellvertretender Umweltbundesamt-Geschäftsführer.

10.03.2011

Aktuelle Ergebnisse der Luftschadstoff-Inventur

Luftschadstoffe kennen keine Grenzen. Auf Grund ihrer langen Lebensdauer in der Atmosphäre können manche Luftschadstoffe über viele hundert Kilometer transportiert werden und weit entfernt von ihrer Freisetzung Umwelt und Gesundheit schädigen.

23.02.2011

Umweltbundesamt erstmals im Kosovo aktiv

Mit gleich zwei Twinning-Projekten engagiert sich das Umweltbundesamt 2011 erstmals im Kosovo. Der Aufbau eines Umweltmonitoring- und Informationssystems sowie das Forcieren einer nachhaltigen Waldnutzung und Jagd stehen im Mittelpunkt der Beratungsleistungen.

03.02.2011

Klimawandel: Gebirgspflanzen besonders gefährdet

In einer Studie, die in Global Change Biology veröffentlicht wurde, weisen ExpertInnen auf die hohe Gefährdung von europäischen Pflanzenarten in Gebirgslagen durch den Klimawandel hin. Die Studie wurde von ExpertInnen mehrerer europäischer Forschungseinrichtungen, der Universität Wien und des Umweltbundesamts erstellt.

01.02.2011

Ressource Wasser - Ressource Wald

Der Weltfeuchtgebietstag am 2. Februar erinnert an die Unterzeichnung der Konvention über Feuchtgebiete in der iranischen Stadt Ramsar. 2011 steht unter dem Motto "Forests for Water and Wetlands".

28.01.2011

ObsAIRve - Luftgütedaten für Smartphones

Das Umweltbundesamt ist Partner im erfolgreichen Konsortium eines Projekts der DG Enterprise der Europäischen Kommission.

26.01.2011

Gesundheitsgefährdende Stoffe in Heimwerkerprodukten

Viele Werkzeuge enthalten gesundheitsgefährdende Stoffe. Das zeigt der aktuelle Test, den das Umweltbundesamt im Auftrag der Arbeiterkammer Burgenland durchgeführt hat.

19.01.2011

Neue Regeln für EU-Emissionshandel

Im Rahmen des EU Emissionshandel-Systems wird es ab 2013 EU-weit einheitliche Regeln für die Gratiszuteilung von Emissionszertifikaten geben. Das Umweltbundesamt hat im Auftrag der EU-Kommission die Grundlagen für diese harmonisierten EU-Regelungen erarbeitet.

13.01.2011

Datenanalyse leicht gemacht

Das Umweltbundesamt in Wien setzt künftig auf disy Cadenza, ein Auswertungs- und Berichtssystem mit integrierter GIS-Funktionalität. Damit werden die Möglichkeiten erweitert, mit denen die umfangreichen Datenbestände im Bereich Wasser analysiert und für umweltpolitische Fragestellungen aufbereitet werden können.

12.01.2011

Sinkender Trend der Treibhausgasemissionen hält an

Insgesamt wurden 2009 um 6,8 Mio Tonnen weniger THG-Emissionen für Österreich verzeichnet als 2008. 80,1 Mio Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente wurden emittiert.

04.01.2011

Altfahrzeuge umweltgerecht managen

Das Umweltbundesamt identifiziert im Auftrag des Europäischen Parlaments Herausforderungen und Handlungsbedarf bei der Umsetzung der EU-Richtlinie über Altfahrzeuge.

03.01.2011

Perspektiven für Umwelt & Gesellschaft

Als zertifizierter EMAS-Betrieb verbessert das Umweltbundesamt seit dem Jahr 2004 kontinuierlich seine betriebliche Umweltleistung. EMAS - Eco-Management and Audit Scheme - steht für die freiwillige Selbstverpflichtung von Unternehmen, die Umweltauswirkungen ihres Wirtschaftens zu minimieren.