Hohenblum Philipp, Denner Monika, Draxler Astrid, Lorbeer Gundi, Moche Wolfgang, Raffesberg Wolfgang, Scharf Sigrid, Steinbichl Philipp, Uhl Maria, Vallant Birgit, Weiß Stefan, Hutter Hans-Peter, Borsoi Livia, Piegler Brigitte, Wallner Peter, Kundi Michael, Haluza Daniela:

Schadstoffe im Menschen.

Ergebnisse einer Human-Biomonitoringstudie in Österreich.

Wien, 2011
Reports, Band 0324
ISBN: 978-3-99004-126-0
100 S.
Der massive Einsatz von Weichmachern oder Flammschutzmitteln führt zu einer zunehmenden Belastung des Menschen mit Industriechemikalien.
In dieser erstmals in Österreich durchgeführten Human-Biomonitoring-Studie untersucht das Umweltbundesamt, ob und in welchem Ausmaß Schadstoffe vom menschlichen Körper aufgenommen werden. Es wurden Blut-, Harn- und Haarproben von 150 Personen auf das Vorhandensein einer Reihe von Industriechemikalien sowie die Schwermetallverbindung Methylquecksilber getestet. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Belastung der österreichischen Bevölkerung, insbesondere von Kindern, mit Polybromierten Diphenylethern (PBDE) und Phthalaten vorliegt.
Des Weiteren konnte ein Zusammenhang zwischen gesundheitlichen Beschwerden der Testpersonen und deren Schadstoffkonzentrationen im Körper in hergestellt werden.

Download (3.0 Mbytes)