Wasser-Ringversuch: Anmeldung läuft noch bis 2. Mai

Im Fokus: Arzneimittel, Industriechemikalien und Zuckerersatzstoffe

© iStockphoto.com/ansonsaw

Wien, 26. April 2017 – Das Umweltbundesamt führt in Kooperation mit IFA Tulln seit 2013 regelmäßig Ringversuche zur Wasseranalytik durch. Am 9. Mai startet der nächste Ringversuch, bei dem Arzneimittel, Industriechemikalien und Zuckerersatzstoffe in kommunalem Abwasser und in Oberflächengewässern untersucht werden. Interessierte Labors können sich noch bis 2. Mai anmelden.

 

Beim Ringversuch analysieren die TeilnehmerInnen die Substanzen Diclofenac, Carbamazepin, Benzotriazol, Sulfamethoxazol, Acesulfam, Sucralose, Diazepam, Ibuprofen, Metoprolol, Sotalol, Cyclamat und Saccharin.

 

Der Probenversand startet am 9. Mai, Einsendeschluss für die TeilnehmerInnen ist der 6. Juni 2017. Die Sollwerte sind unmittelbar nach Einsendeschluss auf der Website www.ifatest.at verfügbar. Auch sämtliche Auswertungen werden anonymisiert auf dieser Website bereitgestellt.

Ringversuche

 

Externe Qualitätssicherung ist für erfolgreiche Labors essenziell. In der Wasseranalytik müssen Umweltchemikalien und Schadstoffe in äußerst geringen Konzentrationen nachgewiesen werden. Im Rahmen von Ringversuchen unterziehen Labors ihre Mess­verfahren einer externen Qualitätssicherung. Akkreditierte Labors benötigen diese auch zum Nachweis der Analysenqualität.

 

Qualität entscheidet

 

Umweltbundesamt und IFA Tulln zählen europaweit zu den führenden Labors für Umweltanalytik. Die Prüfstelle der Umweltbundesamt GmbH ist aufgrund langjähriger Erfahrung in der Durchführung von Forschungsprojekten und Sondermessprogrammen für Bund und Bundesländer das österreichische Labor für Wasser. Mehr als 30 Jahre Erfahrung machen das Umweltbundesamt zu Ihrem kompetenten Partner.