Bayerische Wildalm und Wildalmfilz

Das Ramsar-Gebiet liegt an der Grenze zur Deutschland. Der nördliche Teil der Bayerischen Wildalm liegt in Bayern/Deutschland.

© Amt der Tiroler Landesregierung Die Bayerische Wildalm und Wildalmfilz liegen in einem Karstgebiet.

Gemeinde: Brandenberg (Tirol)

Fläche: 133 ha

Seehöhe: 1.430-1.470 m

Jahr der Ramsar-Gebietsnennung (Österreich): 2005
Jahr der Ramsar-Gebietsnennung (Deutschland): 2007

Das österreichische Ramsar-Gebiet liegt in einem Karstgebiet und umfasst einige Moortypen. Die Moore bedecken den gesamten Boden sowie die Hänge einer Polje (Senke von einigen Quadratkilometern Grundfläche). Abfließendes Wasser verschwindet in einem Schluckloch (Ponor) und fließt unterirdisch weiter. Das konzentrierte Moorvorkommen ist geologisch (u.a. Kössender Schichten, Dolomit, Plattenkalk, Jurakalk, Kreidegesteine) sowie klimatisch bedingt. Die Bayerische Wildalm und der Wildalmfilz liegen jeweils in einer anderen biogeographischen Region.

 

Im November 2007 wurde das deutsche Ramsar-Gebiet "Bayerische Wildalm" in die Liste der Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung aufgenommen.