Versiegelung nimmt zu

© Umweltbundesamt

Die Aufgabe der Raumordnung ist die vorausschauende, planmäßige Gestaltung des menschlichen Lebensraumes. 

Dies umfasst auch, Boden haushälterisch und eignungsgerecht zu nutzen, verbliebenen Naturraum zu erhalten und Siedlungen vor Naturgefahren zu bewahren. Damit bewegt sich die Raumordnung im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlichen und ökologischen Interessen.

In der Praxis wurden Umweltaspekte bisher oft zu wenig berücksichtigt. Stärker werdender Bebauungsdruck führt vielfach dazu, dass dem Naturraum sowie der Land- und Forstwirtschaft dauerhaft wertvolle Flächen verloren gehen. Zudem haben die Hochwasserschäden des Jahres 2002 Handlungsbedarf in der Gefahrenvorsorge aufgezeigt. In Zukunft wird es notwendig sein, eine ökologisch orientierte Raumordnung verstärkt auf allen Planungsebenen umzusetzen.