Abfallvermeidung

© Umweltbundesamt

Der erste Schritt zur Verringerung des Abfallaufkommens ist die Abfallvermeidung. Sie umfasst alle Maßnahmen, die verhindern, dass Abfall überhaupt entsteht. Ziel einer umfassenden Abfallvermeidungsstrategie ist die Schonung von Ressourcen und die Verringerung von Umweltauswirkungen.

Die Abfallvermeidung bedient sich folgender Optionen:

  • Ersatz von Schadstoffen durch weniger gefährliche Stoffe;
  • Schließen von Stoffkreisläufen durch innerbetriebliche Wiederverwendung von Materialien (Cleaner Production) und durch wiederholte Verwendung von Produkten;
  • Entwicklung langlebiger, umweltfreundlicher Produkte, die sich leicht reparieren lassen (Ökodesign);
  • Einführung Material sparender Dienstleistungen und effizienter Produktdienstleistungssysteme;
  • Führen eines nachhaltigen Lebensstils und effizienter Konsum.
© Umweltbundesamt

Um diesen Optionen zum Durchbruch zu verhelfen, müssen in vielen Fällen Abfallvermeidungsprogramme entwickelt werden. Diese bestehen aus einem Bündel an Maßnahmen, die folgende Funktionen erfüllen:

  • Zum Handeln motivieren
  • Zum Handeln befähigen
  • Zum Handeln ermutigen
  • In ein Netzwerk einbinden
  • Beispiel geben

Weitere Schritte

Zur Zeit befindet sich das Abfallvermeidungsproramm in Umsetzung. Basierend auf einer Evaluierung der durchgeführten Maßnahmen, wird ein aktualisiertes Abfallvermeidungsprogramm für den BAWP 2017 vorbereitet.