Ergebnisse zu organischen Schadstoffen & POPs

Die Ergebnisse der Studie Organische Schadstoffe in Grünlandböden zeigen, dass sich manche Verbindungen der im Boden untersuchten organischen Schadstoffe und POPs durchaus im Boden finden. Vereinzelt sind die Konzentrationen nicht unbeträchtlich. Dazu besteht weiterer Abklärungsbedarf, der über die vorliegende Studie hinausgeht. In der Regel liegen die ermittelten Gehalte jedoch im Bereich von unbedenklichen Hintergrundwerten.

 

Als weiteres Ergebnis geht aus den Untersuchungen hervor, dass eine Reihe von Verbindungen mit den eingesetzten Methoden bisher nicht nachweisbar sind. Ein Grund dafür sind die sehr geringen Konzentrationen im Boden. Zudem sind Nachweis- und Bestimmungsgrenzen für diese Stoffe methodisch noch zu entwickeln und optimieren.

 

Für einige in der Studie nachgewiesene Stoffe fehlen für eine seriöse Beurteilung entsprechende Grenz- und Richtwerte für den Boden. In nationalen und internationalen Regelwerken besteht deshalb akuter Bedarf an der Entwicklung und Verankerung solcher Werte.

 

Bei folgenden Schadstoffen war sowohl ein Nachweis im Boden als auch eine Bewertung anhand von Regelwerken möglich.

  • Polychlorierte Biphenyle (PCB) 
    > Gehalte sind gering als Hintergrundbelastung
    (in Transformatoren, Dichtungsmassen, Isolatoren, Wärmetauscherflüssigkeiten, Flammschutzmittel, Weichmacher  ...)
  • Dioxin-like PCBs (DL-PCB)
    > Gehalte sind mit wenigen Nanogramm unbedenklich gering
  • Polychlorierte Dibenzo-p-Dioxine und -Furane (PCDD/F)
    > an zwei Standorten hohe Werte mit weiterem Abklärungsbedarf!
    (aus der Produktion anderer Chemikalien, v.a. Pestiziden, aus Verbrennungsprozessen,...)
  • Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAHs)
    > keine Überschreitung von Richtwerten, dennoch an einigen Standorten weiterer Abklärungsbedarf!
    (Erzeugung von PVC, Kunststoffen, Farben, Pestiziden, Emission durch Hausbrand, kalorische Kraftwerke, Kfz-Verkehr, industrielle Anlagen -Kokereien, Gaswerke sowie Raffinerien, Waldbrände, Feldabbrand, ..)

 

 

Ein Nachweis im Boden war für die nachstehend angeführten Stoffe möglich.

 

Eine Bewertung war jedoch aufgrund der fehlenden Richt- und Referenzwerte für Gehalte im Boden (Ausnahme HCB) nicht möglich.

  • Phthalate - Dibutylphtalat (DBP), Diethylhexylphtalat (DEHP) 
    (Phthalate als Weichmacher in Kunststoffen, z. B. in Fußböden, Kunststoffverkleidungen und -belägen, Additiv in Farben, Lacken, Dispersionen; in Munition, Schmier- und Lösemitteln, in Textilhilfsmitteln, in kosmetischen Präparaten wie Parfüms, Deodorants, Nagellacken, in Arzneimitteln)
  • Organochlorverbindungen - Hexchlorbenzol (HCB), Pentachlorbenzol (Textilschutzmittel, Insektizid, Holzschutzmittel, ...)
  • Polybromíerte Diphenylether (PDBE)
    (Flammschutzmittel, Kunststoffe, Polyurethanschäume, Computer-Monitore, Fernseher, Dämmstoffe, Montageschäume, Farben, Tapeten, Matratzen, Möbelstoffe, Bodenpflegemittel, Bodenbeläge,...)
  • 4Nonylphenol, Bisphenol A (BPA)
    (Compact Disks und Beschichtungen, Antioxidans in Kunststoffen, Zahnmaterial, Kosmetika, Ausgangsprodukt für Polycarbonate und Epoxidharze, Kunstharze, Additive zu Schmierölen, Weichmacher, Ausgangsprodukt zur Herstellung nichtionischer Tenside, Lacke,...)

Nicht im Boden nachgewiesen konnten die anschließend angeführten Schadstoffgruppen werden.

Die Gehalte liegen unter der Bestimmungs- bzw. Nachweisgrenze.

  • Organozinnverbindungen
    (Antifouling bei Schiffanstrichen, Holz- und Materialschutz; Dämmstoffe, Dichtmassen; Desinfektionsmittel; Pflanzenschutzmittel; Additiv (Lichtschutz) in Kunststoffen; Biozidausrüstung in Textilien (u. a. Sportbekleidung, Regenbekleidung, Badesandalen…).
  • Kohlenwasserstoffe - KW-Index
    (aus fossilen Kraftstoffen wie Diesel, Benzin...)
  • Nitrophenole
    (aus luftchemischen Umwandlungsprozessen von Vorläufersubstanzen, Emissionen aus Kfz-Verkehr, Herbizide, Fungizide, Insektizide)

Umfassende Information zu Herkunft, Chemie und Toxizität der einzelnen Schadstoffen finden Sie in der Studie Organische Schadstoffe in Grünlandböden sowie den Schadstoff-Fact-Sheets.