Ökostrom

Ausbauziele für Ökostrom bis 2020

Im Ökostromgesetz 2012 sind die Ausbauziele für die einzelne Ökostromtechnologien für den Zeitraum bis 2020 festgelegt:

  • Wasserkraft: 1.000 MW (entspricht einer jährlichen Ökostromerzeugung von ca. 4 TWh)
  • Windkraft: 2.000 MW (entspricht einer jährlichen Ökostromerzeugung von ca. 4 TWh)
  • Biomasse und Biogas: 200 MW (entspricht einer jährlichen Ökostromerzeugung von ca. 1,3 TWh)
  • Photovoltaik: 1.200 MW (entspricht einer jährlichen Ökostromerzeugung von ca. 1,2 TWh)
© Umweltbundesamt/Groeger

Es gelten weiterhin auch jene Ziele bis zum Jahr 2015, die bereits mit der 2. Ökostromgesetz-Novelle 2008 gesetzt wurden: Diese Ziele beinhalten die Erhöhung des Anteil an Ökostrom auf 15%, gefördert nach dem Ökostromgesetz und gemessen an der Abgabemenge an Endverbraucher aus öffentlichen Netzen sowie die Errichtung von Stromerzeugungsanlagen: Wasserkraft (700 MW), Windkraft (700 MW), Photovoltaik (500 MW) und Biomasse (100 MW).

 

Das Ökostromgesetz 2012 trat mit 1. Juli 2012 in Kraft.

Ökostromförderung

Das Ökostromgesetz 2002 löste einen Investitionsboom in Ökostromanlagen aus. Bei der Novelle 2006 wurden Einspeisetarife und Tariflaufzeiten gekürzt und das Förderbudget gedeckelt – dadurch kam es ab 2006 de facto zu einem Ausbaustopp bei Ökostromanlagen. Die Steigerung der tatsächlich eingespeisten sonstigen Ökostrommengen bis Ende 2009 ist auf die Inbetriebnahme von Ökostromanlagen zurückzuführen, die bereits in den letzten Jahren genehmigt wurden.

 

Mit der Novelle 2009 und der darauf basierenden Einspeisetarif-Verordnung 2010 (Ökostromverordnung; BGBl. II Nr. 42/2010) wurden die Rahmenbedingungen für InvestorInnen wieder attraktiver gestaltet.

 

Das Ökostromgesetz 2012 legt die Ausbauziele für Ökostrom bis 2015 bzw. bis 2020 fest und trat am 1. Juli 2012 in Kraft.

Ökostrom Einspeisemengen

Entwicklung Ökostromanlagen 2003 bis 2010

Die von der Abwicklungsstelle für Ökostrom AG (OeMAG) abgenommene, das heißt nach dem Ökostromgesetz geförderte, Ökostrommenge beträgt 5.905 GWh im Jahr 2010. Das entspricht einem Anteil von 11% gemessen an der Abgabemenge an Endverbraucher aus dem öffentlichen Netz. Rund 43% der geförderten Ökostrommengen werden aus Biomasse erzeugt, 34% aus Windkraft, 21% aus Kleinwasserkraft und die verbleibenden 1% aus Photovoltaik, Geothermie, Deponie- und Klärgas.