Österreichische Importverbote für GVOs

In Österreich ist derzeit das Inverkehrbringen von 3 gentechnisch veränderten Maislinien, einer gentechnisch veränderten Kartoffellinie, sowie einer Reihe von gentechnisch veränderten Rapslinien verboten. Das in Österreich zuständige Ministerium (Bundesministerium für Gesundheit, BMG) hat mittels entsprechender Verordnungen folgende vorsorgeorientierte Importverbote erlassen, die sich auf Artikel 16 der Richtlinie 90/220/EWG bzw. Artikel 23 der Richtlinie 2001/18/EG stützen.

Das Verbot betreffend das Inverkehrbringen der GV Maislinie Bt-176, welches seit 1997 in Kraft war, wurde im Juli 2008 aufgehoben.

Übersicht über österreichische GVO-Importverbote

Verbot des Inverkehrbringens von GV Mais Zea Mays L., Linie MON 810 BGBl. II Nr.  175/1999
Verbot des Inverkehrbringens von GV Mais Zea Mays L., T25 BGBl. II Nr.  120/2000
Verbot des Inverkehrbringens von GV Raps der Ölrapslinie GT73 in Österreich BGBl. II Nr.  157/2006, BGBl. II Nr. 307/2010
Verbot des Inverkehrbringens von GV Raps der Ölrapslinien Ms8, Rf3 und Ms8xRf3 in Österreich BGBl. II Nr.   246/2008, BGBl. II Nr. 305/2010
Verbot des Inverkehrbringens von GV Mais Zea Mays L., MON863 BGBl. II Nr.  257/2008; BGBl. II Nr. 306/2010
Verbot des Inverkehrbringens von GV Kartoffeln Solanum tuberosum L. Linie EH92-527-1 BGBl. II Nr.  125/2010