green tech report

green tech report 2013

© iStockphoto.com/sangfoto

Der zweite green tech report zu „Innovative erneuerbare Energien in Betrieben“ legt im Hinblick auf die Erreichung der Energie- und Klimaschutzziele seinen Schwerpunkt auf folgende energie- und umwelttechnologische Bereiche und stellt dazu die angewandten Technologien vor:

  • Einsatz erneuerbarer Energien in der Stromerzeugung vorrangig zur Deckung des Eigenbedarfs in Betrieben (Prozesse und Gebäude), Dienstleistungsgebäuden und mehrgeschoßigen Wohnbauten durch Nutzung und Ausbau der Potenziale beispielsweise im Bereich der Windkraft und der Photovoltaik,
  • Senkung des Wärme- und Kühlbedarfs in Betrieben (Prozesse und Gebäude), Dienstleistungsgebäuden und mehrgeschoßigen Wohnbauten durch Systemoptimierung, Abwärmenutzung und thermische Sanierung,
  • optimierte Bereitstellung von Wärme in Betrieben (Prozesse und Gebäude), Dienstleistungsgebäuden und mehrgeschoßigen Wohnbauten aus Fernwärme (Abwärme, Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), Biomasse) oder durch erneuerbare Energien wie Solarthermie, Biomasse und Umgebungswärme unter Berücksichtigung regionaler und überregionaler Konzepte der Energieraumplanung.

Erneuerbare Energien ermöglichen eine Diversifizierung der Energieversorgung, was der Energieversorgungssicherheit und der Wettbewerbsfähigkeit dient. Zudem können die Unternehmen einen oft nicht unwesentlichen Anteil ihrer Energiekosten einsparen, wenn sie die betriebsintern benötigte Energie mittels erneuerbarer Energieträger selbst bereitstellen und damit den Einsatz fossiler Energieträger zumindest teilweise substituieren.

Good-Practise-Beispiele der Umsetzung untermauern die ökologischen und ökonomischen Vorteile der dargestellten Technologien. Der Betrieb eigener Anlagen zur Erzeugung erneuerbaren Stroms, wie Photovoltaik-Anlagen und Windturbinen, der Bezug von Fernwärme, der Umstieg auf Ökostrom, die Nutzung von Erdwärme und Sonnenkraft für die Aufbringung der benötigten Raum- und Prozesswärme sowie die Umstellung von Öl- auf Biomasseheizungen gehören zu den wichtigsten Beispielen.

Der Bericht wurde von green jobs Austria gemeinsam mit dem Umweltbundesamt erstellt.

green tech report 2012

Der erste green tech Report zum Schwerpunktthema „Ressourceneffizienz in Betrieben“ stellt die Aktivitäten der österreichischen und internationalen Umweltwirtschafts- und Ressourceneffizienzbranche exemplarisch dar.

 

Er beschäftigt sich mit folgenden umwelttechnologischen Themen:

  • green IT
  • solarthermische Kühlung
  • innerbetriebliches Stoffstrommanagement
  • betriebliche Abwärmenutzung
  • innerbetriebliches Wasser- und Abwassermanagement

Die Entkoppelung von Ressourcenverbrauch und wirtschaftlichem Erfolg ist eine wesentliche Zielsetzung auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung. Die Reduktion des Energieverbrauchs erfolgt unter anderem durch die Steigerung der Energieeffizienz. Ressourceneffizienz betrifft aber nicht nur den Einsatz von Energie, sondern auch die Schonung natürlicher Ressourcen wie Wasser und Boden sowie von Rohstoffen. Das Schließen von Stoffkreisläufen gehört ebenso zum Thema Ressourceneffizienz wie der Einsatz erneuerbarer Energieträger. Ressourceneffizientes Wirtschaften minimiert nicht nur die negativen Auswirkungen auf Umwelt und das Klima, sondern hilft auch Kosten zu sparen und trägt dazu bei, die österreichische Wirtschaft zukunftsfähiger zu machen.

Der Bericht wurde von green jobs Austria gemeinsam mit dem Umweltbundesamt erstellt.