Klimawandel

© iStockphoto.com/clintspencer

Das Klima erwärmt sich seit Jahrzehnten. In Österreich ist die Durchschnittstemperatur seit dem Beginn der Industrialisierung um rund 2 °C gestiegen (ZAMG). Diese Temperaturerhöhung liegt deutlich über dem weltweit verzeichneten Temperaturanstieg von 0,9°C (IPCC 2014).

 

Die Folgen des Klimawandels sind bereits spürbar: zunehmende Hitzetage, Starkregen oder Trockenheit sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Zusätzlich zu den extremen Wetterereignissen sind aufgrund steigender Durchschnittstemperaturen auch schleichende Veränderungen zu beobachten, wie etwa ein vorzeitiger Vegetationsbeginn oder der Rückgang der Gletscher- und Permafrostflächen.

 

Klimaschutzmaßnahmen sind notwendig, um die fortschreitende Klimaerwärmung zu bremsen und die globale Erwärmung unter 2 °C zu halten. Unterschiedliche Bereiche wie etwa die Land- und Forstwirtschaft, Gesundheit oder Infrastruktur sind aber auch gefordert, mit den Veränderungen umzugehen und sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Für eine sichere und lebenswerte Zukunft müssen somit beide Strategien, sowohl Klimaschutz als auch Anpassung, verstärkt vorangetrieben werden.