Lärmkarten und Aktionspläne

Strategische Lärmkarten

Wesentlicher Bestandteil der EU-Umgebungslärmrichtlinie ist die Ermittlung der Belastung der Bevölkerung durch Umgebungslärm. Die Ermittlung erfolgt in Form von strategischen Lärmkarten, die auf Basis EU-weit einheitlicher Bewertungsmethoden zu erstellen sind. Als Indikatoren für die Belastung durch Lärm werden der Nachtlärmindex und der Tag-Abend-Nacht-Lärmindex herangezogen. Im Gegensatz zur bisher in Österreich üblichen Unterscheidung zwischen Tag- und Nachtzeitraum wird also auch noch der Abend berücksichtigt.

 

Die strategischen Lärmkarten sind für jede Verursachergruppe (also Straßen-, Schienen- und Flugverkehr sowie Industrie) getrennt zu erstellen, eine Addition der strategischen Lärmkarten muss nicht erfolgen. Die Interpretation des Summenpegels wäre auch schwierig, da die Belästigungswirkung starke Unterschiede aufweist - je nachdem, ob der Lärm vom Straßen-, Bahn- oder Flugverkehr hervorgerufen wird.

 

Die Bezeichnung "strategische Lärmkarte" bedeutet, dass es sich um eine Gesamtbewertung der Lärmbelastung in einem bestimmten Gebiet handelt, Abweichungen zu detaillierten Untersuchungen sind daher möglich.

 

Die strategischen Lärmkarten von Österreich werden auf Lärminfo.at veröffentlicht sowie an die Europäische Kommission berichtet.

Aktionspläne und Schwellenwerte

Als zweiter wesentlicher Bestandteil der Richtlinie sind die Aktionspläne zu nennen. Die Aktionspläne zur Vermeidung und Verminderung von Lärm sollen auf Basis der strategischen Lärmkarten ausgearbeitet werden. Die in den Plänen getroffenen Maßnahmen sollten insbesondere auf die Gebiete abzielen, in denen die Schwellenwerte für die Aktionsplanung überschritten sind. Die Schwellenwerte für die Aktionsplanung wurden für Österreich im Rahmen der nationalen Umsetzung der Richtlinie festgesetzt:

  Tag-Abend-Nachtlärmindex Nachtlärmindex
Straßenverkehrslärm 60 dB 50 dB
Schienenverkehrslärm 70 dB 60 dB
Fluglärm 65 dB 55 dB
Lärm von IPPC-Anlagen 55 dB   50 dB *

* Abweichung zum Beispiel in Wien: 45 dB

 

Die Aktionspläne der jeweils zuständigen Behörden stehen auf Lärminfo.at zur Verfügung. Kurzfassungen der Aktionspläne werden auch an die Europäische Kommission berichtet.

Information der Öffentlichkeit

Die strategischen Lärmkarten müssen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Bei den  Aktionsplänen ist darüber hinaus auch die Möglichkeit des Mitwirkens bei der Ausarbeitung und Überprüfung zu eröffnen. Lärmkarten und Aktionspläne sind mindestens alle 5 Jahre zu überprüfen und bei Bedarf zu überarbeiten.

Infobox