Nachhaltige Veranlagung

© Umweltbundesamt/Gröger

Veranlagungen, die ethische, ökologische und soziale Aspekte bei der Auswahl des Investmentuniversums bzw. bei zukünftigen Anpassungen berücksichtigen, werden auch als „nachhaltiges Investment“ oder „Grünes Geld“ bezeichnet. Vereinfacht gesagt ist es bei diesen Produkten möglich, entweder bedenkliche Industriezweige von Beginn an auszuschließen, oder nur in zuvor überprüfte Unternehmen zu investieren, die einen gewisses Maß an ökologischen oder sozialen Standards einhalten. Außerdem ist es möglich in Unternehmen zu investieren, die aufgrund ihrer ökologisch oder sozial verträglichen Produkte direkt einen ökologischen oder gesellschaftlichen Nutzen produzieren.

Seriöse Grundlagen für die Auswahl von sozial und ökologisch verträglichen Unternehmen bieten besonders spezialisierte Ratingagenturen an, die Unternehmen mit Hilfe von umfangreichen Fragenkatalogen unter die Lupe nehmen und bewerten.