Arten, die nur in Österreich vorkommen

Biologen bezeichnen jene Arten als Endemiten, die weltweit nur in einem kleinen Verbreitungsgebiet vorkommen. Dies kann z.B. ein Gebirge sein, ein Tal, ein Flusssystem oder ein See.  

© Irene Oberleitner Schalen der Österreichischen
Heideschnecke (unterste Schale)
im Größenvergleich
mit einer 1-Cent-Münze.
Die beiden oberen Schalen
stammen von der
Östlichen Heideschnecke.

Auch Österreich besitzt endemische Arten. Ein prominentes steirisches Beispiel ist das Steirische Federgras. Es kommt weltweit nur in Trockenrasen des oberen Murtales vor. Weitere bekannte Beispiele aus Österreich sind die Wulfenia, die Kärntner Nationalpflanze und die Innsbrucker Küchenschelle im Tiroler Inntal. Viele Endemiten sind z.B. in den Südalpen zu finden.

 

Eine Besonderheit in der Tierwelt Österreichs ist die Österreichische Heideschnecke. Sie ist kaum mehr als einen halben Zentimeter groß. Charakteristisch ist ihre gerippte Schale. Diese österreichische Unterart der Gestreiften Heideschnecke ist ein Endemit. Sie kommt nur im südlichen Wiener Becken vor, und auch hier nur in Teilen des Steinfeldes.  

 

Endemiten sind aufgrund ihres kleinen Verbreitungsgebietes gegenüber Gefährdungen sehr anfällig. So kann die Zerstörung ihrer oft wenigen Vorkommen oder die drohenden Folgen der Klimaänderung rasch zum weltweiten Aussterben von Endemiten führen. Daher ist eine gute Kenntnis der Gefährdungssituation von Endemiten vordringlich.

Im April 2009 erschien das Buch "Endemiten - Kostbarkeiten in Österreichs Pflanzen- und Tierwelt" . Auf 924 Seiten wird die Biologie und Verbreitung dieser Arten detailliert beschrieben. 581 Tier- und 167 Pflanzenarten kommen ausschließlich in Österreich vor. Die meisten österreichischen Endemiten gibt es unter den Wirbellosen: 174 Käfer, 80 Schnecken und 46 Spinnen. Aber auch einige Wirbeltiere finden sich darunter: sechs Fischarten und die Bayerische Kurzohrmaus.