Natur- und Landschaftsschutz

© iStockphoto.com/rest

Natur- und Landschaftsschutz dienen dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung der Landschaft einschließlich ihrer Tier- und Pflanzenwelt (biologische Vielfalt) als Lebensgrundlage für den Menschen.

 

Zur Erreichung dieses Zieles werden Schutzgebiete ausgewiesen, Pflegemaßnahmen durchgeführt, ausgewählte Lebensräume unter Schutz gestellt und Öffentlichkeitsarbeit betrieben.

 

Die Schutzmaßnahmen beschränken sich nicht nur auf Naturlandschaften oder ausgewählte Bereiche unserer Kulturlandschaft. Ziel ist der ganzheitliche Schutz von Natur und Landschaft durch ihre Pflege, Entwicklung und Nutzung. Die ökologischen, sozialen und ökonomischen Prinzipien der Nachhaltigkeit sollen umgesetzt werden.

Für Natur- und Landschaftsschutz sind in Österreich die Bundesländer verantwortlich. 

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Naturschutzabteilung ihres Bundeslandes oder an die  Umweltanwaltschaften Österreichs.

  

In den Naturschutz- und Nationalparkgesetzen sowie in den Höhlengesetzen der Bundesländer  sind die Entwicklung einer vielfältigen Natur und Landschaft als Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen als Ziele festgelegt. In den Schutzgebieten sind Eingriffe untersagt oder Nutzungseinschränkungen vorgesehen.

 

Die Umweltanwaltschaften vertreten die öffentlichen Interessen des Natur- und Umweltschutzes. Zusätzlich unterstützen sie die Bürgerinnen und Bürger bei Umweltproblemen und Missständen.

 

Unverzichtbare Akteurinnen und Akteure im Naturschutz sind aber auch zahlreiche nicht-staatliche Organisationen sowie Privatpersonen.

 

Das Umweltbundesamt ist eine GesmbH und erarbeitet Fachgrundlagen für den Natur- und Landschaftsschutz.