Biosphärenparks

Biosphärenparks wurden von der UNESCO 1976 eingeführt. Sie sollen dazu beitragen,  in allen Teilen der Welt großflächige, repräsentative Ausschnitte von Natur- und Kulturlandschaften zu erhalten.

In Biosphärenparks sollen gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung Konzepte zum Schutz und zur nachhaltigen Entwicklung der Region erarbeitet und umgesetzt werden.

UNESCO-Programm "Man and Biosphere" (MAB)

Das UNESCO-Programm "Man and Biosphere - MAB" wurde im Jahr 1971, also vor über vierzig Jahren gegründet. Es ist eines der ältesten Forschungsprogramme der UNESCO und hat bis heute seine Aktualität nicht verloren. MAB ist der Beziehung zwischen dem Menschen und seiner Umwelt gewidmet mit besonderem Augenmerk auf die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen. Ziel ist es, ein Gleichgewichts zu schaffen zwischen dem Schutz der biologischen Vielfalt, der Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung und der Bewahrung der jeweiligen kulturellen Werte.

 

MAB fördert interdisziplinäre und international vernetzte Forschung, Modellbildung und Training im nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen.

UNESCO-Biosphärenparks

Die "UNESCO-Biosphärenparks" haben eine besondere Stellung. In diesen international anerkannten Gebiete sollen Modelle für eine integrierte nachhaltige Entwicklung der Region erprobt und umgesetzt werden, die auch die Umwelt schützen. Weltweit gibt es 669 Biosphärenparks in 120 Ländern (UNESCO; 2016).

 

Die UNESCO nennt gleichrangig drei Funktionen von Biosphärenparks:

  • Schutz von großflächigen Ökosystemen und Landschaften, Erhaltung der biologischen und kulturellen Vielfalt und der genetischen Ressourcen.
  • Entwicklung und Förderung von ökologisch, wirtschaftlich und sozio-kulturell nachhaltigen Formen der Landnutzung.
  • Unterstützung von Forschung, Umweltbeobachtung und Bildungsaktivitäten für besseres Verstehen der Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur.

Biosphärenparks in Österreich

In Österreich gibt es drei Biosphärenparks, die von der UNESCO anerkannt wurden.

Übersicht

Gebietsname/Bundesland Fläche (in ha) Sonstiger Schutzstatus / Prädikate
Großes Walsertal (V)  19.200 NSG
Wienerwald (N, W) 105.645 Natura 2000, NSG, LSG, Naturwaldreservate
Salzburger Lungau & Kärntner Nockberge (S, K) 149.000 Ramsar-Gebiete

NSG – Naturschutzgebiet

LSG – Landschaftsschutzgebiet

Weitere Informationen über die österreichischen Biosphärenparks

Biosphärenpark Jahr der UNESCO Anerkennung Höhenerstreckung Schwerpunkte
Großes Walsertal 2000 580 bis 2.704 Meter Nachhaltige Regionalentwicklung
Wienerwald 2005 160 bis 893 Meter Naturschutz und nachhaltige Entwicklung
Salzburger Lungau & Kärntner Nockberge 2012 300 bis 3.000 Meter Naturschutz und Tourismus, nachhaltige Regionalentwicklung