Flächenmanagement

Ökonomische Instrumente für nachhaltiges Flächenmanagement

Die Bau- und Verkehrsfläche in Österreich wächst täglich um rd. 15 ha. Diese Entwicklung widerspricht einer nachhaltigen Raumnutzung und engt zukünftige Generationen in ihrem Handlungsspielraum ein. Für den Umgang mit nicht erneuerbaren Ressourcen wie dem Boden kann es nur einen Imperativ geben: den Verbrauch weitest möglich zu minimieren. Bei der Suche nach Strategien kann der Blick über die Landesgrenzen hinweg hilfreich sein. Dort werden teils innovative Ansätze für eine haushälterische Flächennutzung diskutiert, darunter neuartige ökonomische und steuerpolitische Instrumente.

Der richtige Instrumenten-Mix ist entscheidend

Noch sind nicht alle dieser und ähnlicher Konzepte ausgereift. Dennoch sollten neue ökonomische Instrumente zur Steuerung des Flächenverbrauchs auch in Österreich verstärkt auf ihre Anwendbarkeit geprüft werden, freilich stets in Ergänzung zu bestehenden planungsrechtlichen Instrumenten. Ein flexibler, untereinander gut abgestimmter Instrumenten-Mix wird in der Praxis entscheidend sein.