PAH in der Luft

Studie über Benz(a)pyren-Messungen an der niederösterreichischen Hintergrund-Messstelle Pillersdorf

Das Umweltbundesamt führte in einer Studie Messungen an einem normalerweise gering belasteten Standort über den Zeitraum von 14 Monaten durch. Sie zeigen die üblichen saisonalen Unterschiede mit deutlich höheren Messwerten im Winter. Der berechnete Jahresmittelwert beträgt 0,45 ng/m3 und liegt unterhalb des Immissionszielwertes. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die Messstelle in einem Gebiet ohne große Emittenten liegt (Hintergrundmessstelle).

Benz(a)pyren als Indikator für PAH ausgewählt

Benz(a)pyren gehört zur Gruppe der poylzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAH), welche bei der Verbrennung organischen Materials und fossiler Brennstoffe entstehen. Besonders Hausbrand, Verkehr und Industrie tragen zur Belastung der Luft mit PAH bei. Aufgrund seiner gesundheitsgefährdenden Eigenschaften wurde Benz(a)pyren als Indikator für PAH ausgewählt. Die EU legte für Benz(a)pyren einen Immissionszielwert von 1 ng/m3 fest, welcher im Jahresmittelwert nicht überschritten werden darf. Dieser Grenzwert trat in Österreich Anfang 2006 als Novelle zum Immissionsschutzgesetz Luft in Kraft.

 

Eine detaillierte Darstellung der Problematik sowie die Messergebnisse können im neu erschienenen Bericht des Umweltbundesamt REP-0010 „PAH in der LUFT – Messergebnisse des Hintergrundstandortes Pillersdorf/Niederösterreich“ nachgelesen werden.

Infobox

Downloads

Pillersdorf-Bericht [PDF, 82KB]

Verwandte Themen

Luft