Neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany

Öffentliche Anhörung Neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany, Tschechien

Für das Vorhaben der Errichtung einer neuen Kernkraftanlage mit einer elektrischen Gesamtleistung von bis zu 2400 MW am Betriebsgelände des südmährischen KKW Dukovany wird eine Umweltverträglichkeitsprüfung nach tschechischem Recht nach dem Gesetz Nr. 100/2001 Slg. durchgeführt. Zuständige UVP-Behörde ist das tschechische Umweltministerium, Projektwerberin ist das tschechische Energieversorgungsunternehmen ČEZ Aktiengesellschaft, Duhová 2/1444, 140 53 Praha 4.

 

Im Zuge dieses grenzüberschreitenden Verfahrens und der Umweltverträglichkeitsprüfung in Tschechien führte das tschechische Umweltministerium nach § 17 des Gesetzes Nr. 100/2001 Slg. zu diesem Vorhaben eine öffentliche Anhörung in Tschechien durch, an der auch die österreichische Bevölkerung teilnehmen, Fragen stellen und sich zum Vorhaben äußern konnte. Die Anhörung fand in tschechischer Sprache statt, wobei für eine Übersetzung in Deutsch gesorgt war.

 

Zeit: Dienstag, 19. Juni 2018, 12:00 Uhr – offenes Ende

 

Ort: Ice Arena Třebíč (Eishockey-Halle „Mann + Hummel“-Arena)

1 Kateřiny z Valdštejna st.

674 01 Třebíč

Tschechische Republik

 

Öffentliche Diskussion KKW Dukovany Neubau

Zum Vorhaben „Neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany" fand eine öffentliche Erörterung in Österreich statt, um der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, sich zum Vorhaben zu äußern und Fragen zu stellen. Die öffentliche Erörterung wurde von den Bundesländern im Zuge des für das Vorhaben laufenden grenzüberschreitenden UVP-Verfahrens durchgeführt. In das Vorhaben involvierte tschechische Institutionen und Organisationen (Umweltministerium, Projektwerberin etc.) haben an der Veranstaltung teilgenommen.

 

Zeit:

6. Juni 2018, von 15:00 bis 22:00

 

Ort:

ODEON-Theater, Taborstraße 10, 1020 Wien

 

Programm der Informationsveranstaltung [PDF, 66KB]

Fachstellungnahme zum Verfahrensteil Scoping

In der Fachstellungnahme wird empfohlen, insbesondere folgende Themen in der UVE zu behandeln:

 

  • Diskussion der vorgeschlagenen Reaktortypen

Die Informationen bezüglich laufender Projekte der angeführten Reaktortypen als internationale Referenzen sollen möglichst umfassend und aktuell sein, damit eine realistische Darstellung ermöglicht werden kann.

Die Grundzüge der Auslegung sowie das Sicherheitsniveau der vorgeschlagenen Designs, die den Referenzprojekten zu Grunde liegen, sollten systematisch und ausführlicher beschrieben werden.

Genauere Angaben zur Auslegung gegen natürliche und zivilisatorische Einwirkungen von außen und zu den Anforderungen an wichtige sicherheitsrelevante Systeme und Komponenten (u. a. auch die Leittechnik) sollten in der UVE enthalten sein.

Die Reaktoroptionen wären hinsichtlich ihrer potenziellen Auswirkungen zu vergleichen.

 

  • Stör- und Unfälle

Wichtig ist insbesondere, dass die in der UVE beschriebenen Unfallszenarien alle in Frage kommenden Reaktoroptionen umfassend bzw. abdeckend behandeln.

Eine Darstellung der projektspezifischen Methoden für den Nachweis des praktischen Ausschlusses früher oder großer Freisetzungen sowie der Ergebnisse aktueller Studien zu Erdbeben, Hochwasser und extremen Wetterbedingungen sollte enthalten sein.

 

  • Langzeit-Aspekte des Betriebs

In der UVE sollte auch erklärt werden, wie sichergestellt wird, dass die Sicherheitsnachweise und die Anforderungen und Spezifikationen im Bereich Alterungsmanagement kontinuierlich dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik entsprechen. Zu erwähnen ist hierbei insbesondere wie die Ergebnisse/Empfehlungen aus dem Topical Peer Review Prozess, welcher im Rahmen der Nuclear Safety Directive (2014/87/Euratom) durchgeführt wird, beachtet werden.

 

  • Weitere Aspekte

Die behauptete CO2-Freiheit des Vorhabens wäre in der UVE zu belegen.

Angaben zu Kosten und Finanzierung des Vorhabens sind nicht per se Gegenstand einer UVP, dennoch sind diese Punkte von hoher Relevanz, da sie mittelbaren Einfluss auf die Finanzierung von Maßnahmen für die nukleare Sicherheit haben können. In vergleichbaren UVP-Verfahren in den letzten Jahren ist daher zumeist auch eine Information zu Kosten enthalten (vgl. UVP zu Bohunice III). Dies wird auch für das gegenständliche Vorhaben empfohlen.