Umweltbundesamt auf der Re-source 2016

Zweite Chance für carbonfaserverstärkte Kunststoffe

 

Das Recycling von carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK) stand im Mittelpunkt eines Workshops, den Umweltbundesamt-Experte Hubert Reisinger begleitete. Die ExpertInnen diskutierten über den Status des CFK-Recyclings und Verbesserungsmöglichkeiten, z.B. mittels Pyrolyse. Mit diesem neuen, aber technisch ausgereiften Verfahren können Carbonfasern aus den Kunststoffen herausgelöst und für neue Produkte eingesetzt werden. Da die rückgewonnenen Carbonfasern aber nicht mehr so lang und einheitlich sind wie die ursprünglichen Fasern, müssen neue Anwendungen gefunden und die entsprechenden Märkte entwickelt werden. Die ExpertInnen kamen zu dem Schluss, dass die Effizienz und die Effektivität des Carbonfaserrecycling verbessert werden kann, wenn CFK gekennzeichnet und getrennt gesammelt werden. Darüber hinaus könne die Markteinführung durch Regeln für eine grüne öffentliche Beschaffung gefördert werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass beim Recycling der Carbonfasern lungengängige Partikel entstehen, ist aus Sicht der am Workshop teilnehmenden ExpertInnen gering.