Ad hoc International Working Group for Contaminated Land

Die Ad Hoc Arbeitsgruppe wurde 1993 eingerichtet. TeilnehmerInnen an der Arbeitsgruppe sind VertreterInnen von Umweltministerien und -bundesämtern. An den alle zwei Jahre stattfindenden Treffen nehmen VertreterInnen aus etwa 20 verschiedenen Ländern teil, deren Herkunft weit über den EU-Raum hinausgeht. Vorrangig werden gesetzliche und administrative Aspekte in Zusammenhang mit der Altlastenbearbeitung behandelt.

Ziele

Hauptanliegen der Ad Hoc Gruppe ist es, ein für jedes Land offenes Forum zum Informationsaustausch über ausgewählte Aspekte in Zusammenhang mit der Altlastenproblematik darzustellen.

Ergebnisse

In Form von Fragebögen wurden Informationen über nationale Aspekte zur Bearbeitung der Altlastenproblematik gefasst (Vienna Questionnaire 1994, Amsterdam Questionnaire 1996). Die Auswertungen der Fragebögen berühren die Bereiche Gesetzgebung, Sanierungsverantwortung, Finanzierung, Gefährdungsabschätzung und Sanierungsmethoden.

Unter Vorsitz des dänischen Umweltministeriums wurde eine Bestandsaufnahme der Altlastensituation in den Zentral- und Osteuropäischen Ländern durchgeführt und publiziert.