Spezielle Ergebnisse zu Dioxinen und Furanen

Bei Polychlorierten Dibenzo-p-Dioxinen und Furanen (PCDD/F) handelt es sich um zwei Gruppen planarer, trizyklischer Verbindungen. Sie enthalten ein bis acht Chloratome und verfügen über ähnliche chemische Strukturen und ähnliche Eigenschaften.

Durch verschiedene Anordnung der Atome sind unterschiedliche Kongenere (chemische Verbindungen mit der gleichen Grundstruktur) möglich:

  • Dioxine: 75 mögliche Kongenere
  • Furane: 135 mögliche Kongenere

Generell liegen die Summengehalte dieser Schadstoffe deutlich unter jenen, die in früheren Studien zu Hintergrundwerten ermittelt wurden.

Das besonders toxische 2, 3, 7, 8 TCDD fand sich nur in zwei beprobten Standorten in geringster Konzentration.

Trotzdem zeigt sich eine Auffälligkeit, die im Homologenmuster (zeigt die Konzentration pro Chlorierungsgrad) ablesbar ist.

Bei der Verteilung der PPCDD/F - Hauptkomponenten im Homologenmuster der Grünlandproben 0-5 cm zeigen einige Standorte einen untypisch hohen Anteil an Furanen.

© Umweltbundesamt Homologenmuster von
PCDD/F in der Bodentiefe 0-5 cm

Charakteristische Homologenmuster der PCDD/F von Hintergrundstandorten zeichnen sich durch einen anteilsmäßig hohen Gehalt an hoch chlorierten Dioxinen und nieder chlorierten Furanen sowie einem geringen Anteil nieder chlorierten Dioxinen und hoch chlorierten Furanen aus.

An zwei Standorten mit einem sehr hohen Anteil an Furanen ist das Homologenmuster als nicht typisch für Hintergrundstandorte einzustufen.

Feststellung von Ursache und Ausmaß der Belastung war nicht Gegenstand der vorliegenden Studie.