Nahrungsmittelindustrie

Die österreichische Lebensmittelindustrie zeichnet sich sowohl durch eine Vielfalt in der Produktpalette, als auch in den angewandten Prozessen zur Herstellung von Lebensmitteln aus. Sie umfasst Molkereibetriebe, Brauereien, Zucker- und Stärkehersteller, sowie Fleischverarbeiter, Verarbeiter von Ölsamen und Futtermittelerzeuger.

Relevante Umweltparameter

© AGRANA Beteiligungs-AG, 1020 Wien Rübenkampagne
  • Wasserverbrauch
  • Abwasseremissionen (insbesondere CSB, TOC, BSB5, Stickstoff gesamt, Ammonium, AOX, Phosphor gesamt, abfiltrierbare bzw. absetzbare Stoffe und lipophile Stoffe)
  • Energieverbrauch (Kühlen, Heizen, Druckluft)
  • Emissionen in die Luft (Energieanlagen, VOC)
  • Geruchsemissionen
  • Abfallaufkommen und Abfallbeseitigung

Studie zum Stand der Technik

Im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft wurde eine Studie erstellt, um die in den Anlagen der Österreichischen Lebensmittelindustrie angewandten Prozesse und Verfahren zu beschreiben. Hierfür werden Verbrauchs- und Emissionsdaten für einzelne Prozesse als auch für ganze Standorte dargestellt.

 

Das Ziel der Studie ist die Darstellung der Umweltschutzstandards der Österreichischen Lebensmittelindustrie. Auf Basis der angewandten Techniken und den zugehörigen Verbrauchs- und Emissionszahlen wurden die besten verfügbaren Techniken (Stand der Technik) für eine Reihe von Prozessen abgeleitet.

Revision des BREF Dokuments „Food, drink and milk“

Die Studie dient als Information für die Revision des BVT Referenz Dokuments (BREF) „Food, drink and milk“. Das BREF beschreibt nahezu alle Prozesse der in Europa vorkommenden Lebensmittelindustrie.

 

Die Revision des BREF begann Ende 2014 und wird in Übereinstimmung mit den Vorgaben des Artikels 13 der IED durchgeführt. Die Überarbeitung muss technologie- und datenbasierten sowie transparent stattfinden. Die BVT-Schlussfolgerungen enthalten die mit den besten verfügbaren Techniken assoziierten Emissionswerte (BVT-AEW), welche als Basis für die Festlegung nationaler Emissionsgrenzwerte heranzuziehen sind.