Tiefenprüfungen

Tiefenprüfungen der Treibhausgas-Inventur

Der Nationale Inventurbericht (NIR) und die dahinterliegenden Daten (CRF-Tabellen) werden jährlich einer Tiefenprüfung durch die UNFCCC (United Nations Framework Convention on Climate Change) unterzogen. Ergebnisse dieser Prüfungen ("Reviews") werden zunächst in ein Inventurverbesserungsprogramm aufgenommen und alsbald möglich in der Inventur umgesetzt. Die Tiefenprüfungen leisten somit einen wesentlichen Beitrag zur ständigen Weiterentwicklung und Verbesserung der österreichischen Inventur.

 

UNFCCC-Tiefenprüfungen finden jährlich seit dem Jahr 2001 statt. Ab 2015 findet zusätzlich ein jährlicher Review durch ein von der Europäischen Kommission bestelltes ExpertInnenteam statt, der auf die Emissionsquellen außerhalb des Emissionshandels fokussiert ("Effort-Sharing-Decision Review" gemäß EU Monitoring Mechanism).

UNFCCC Tiefenprüfung 2016 und "Initial Review"

Im September 2016 wurde die Österreichische Treibhausgas-Inventur einem Review unterzogen, der auch der Festlegung der Emissionen des Basisjahres für die zweite Verpflichtungsperiode 2013-2020 unter dem Kyoto-Protokoll diente ("Initial Review"). Alle fachlichen Fragen konnten hinreichend geklärt werden, es gab keine Beanstandungen („Saturday Paper“).  Die sehr hohe Qualität der Österreichischen Inventur wurde damit wieder bestätigt. Das Ergebnis der Prüfung liegt in Form eines Review-Berichts vor (Report of the individual review of the annual submission of Austria submitted in 2016).

Tiefenprüfungen der Luftschadstoffinventur

Auch die Inventur der Nicht-Treibhausgase wird regelmäßig einer Expertenprüfung unterzogen - einerseits unter der Konvention über grenzüberschreitende Luftverschmutzung (CLRTAP) und andererseits unter der EU-Richtlinie über die Reduktion der nationalen Emissionen bestimmter Luftschadstoffe ("NEC-Richtlinie").

CLRTAP-Prüfungen

Der CLRTAP Review findet in 3 Etappen statt ("status", "synthesis and assessment", "in-depth") und hat zum Ziel, die Qualität der Emissionsdaten sowie relevanter Informationen zu prüfen und zu bewerten und eine Inventurverbesserung anzuregen. Die letzte Tiefenprüfung der Österreichischen Luftschadstoffinventur (Austria's Informative Inventory Report - IIR) fand im Juni 2017 in Form eines „Centralised Review“ in Kopenhagen statt, mit dem Ergebnis einer sehr guten Beurteilung hinsichtlich Genauigkeit und Transparenz.