Geoparks

Ein Geopark ist keine gesetzlich verankerte Schutzkategorie sondern ein Prädikat für Gebiete, die über ein besonders reichhaltiges geologisches Erbe sowie über eine Strategie zur nachhaltigen Regionalentwicklung verfügen. Ein Geopark muss nicht ausschließlich auf geologische Potenziale fixiert sein. Es können auch archäologisch, ökologisch und kulturell bedeutende Stätten integriert und in einem Netzwerk verbunden werden.

In Europäischen Geoparks werden folgende Ziele angestrebt:

  • Umweltbildung für eine breite Öffentlichkeit mit einem inhaltlichen Schwerpunkt auf gebietsspezifische Geothemen.
  • Regionale Wertschöpfung durch nachhaltige geotouristische Angebote.
  • Unterstützung und Förderung der wissenschaftlichen Forschung innerhalb des Parks.

 

Die UNESCO-Anerkennung wird als entscheidend angesehen, um das öffentliche Bewusstsein für das geologische Erbe zu steigern sowie um internationale Anerkennung und einen effektiven politischen Einfluss zu erreichen.

Geoparks in Österreich

In Österreich ist der Naturpark Steirische Eisenwurzen der erste von der UNESCO anerkannte internationale Geopark.