Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt (HBLFA) Raumberg-Gumpenstein

Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein betreibt seit mehr als 50 Jahren praxisorientierte Forschung für die alpenländische Landwirtschaft, insbesondere für Grünland- und Viehbetriebe.

Die Institute für

  • Viehwirtschaft
  • Pflanzenbau und Kulturlandschaft
  • Technik, Bauwesen und Ökonomie
  • Biologische Landwirtschaft und Biodiversität

sind in insgesamt 14 wissenschaftliche Abteilungen gegliedert, welche in weitere 23 Referate unterteilt sind.

Die Abteilung Umweltökologie beschäftigt sich vor allem mit der Vegetation, dem Boden, der Grünland- und Almökologie sowie mit Natur- und Umweltschutz im Allgemeinen.

 

Zu den Arbeitsschwerpunkten der Abteilung Umweltökologie zählen:

  • Biodiversität als Indikator für die Nutzungsintensität und den Hemerobiegrad (Grad der menschlichen Inanspruchnahme) der Landschaft sowie für die ökologische Nachhaltigkeit der Grünlandbewirtschaftung
  • Zeigerwert und Standortansprüche von Grünlandpflanzen
  • Zeigerwert, Standortansprüche, Hemerobiegrad, Artenvielfalt und Futterqualität von Grünland-Pflanzengesellschaften
  • Pflanzensoziologische Beobachtungen und Studium der Wechselwirkung mit dem Klima
  • Mykorrhiza-Forschung und wurzelökologische Untersuchungen
  • Sickerwasserqualität und –quantität, Quantifizierung der Grundwasser-Neubildungsrate und Berechnung von Stofffrachten im System Atmosphäre-Boden-Pflanze-Grundwasser
  • Quantifizierung und Bewertung der Stoffeinträge aus der Atmosphäre durch Nasse Deposition
  • Indikatorenforschung hinsichtlich Belastung und Belastbarkeit von Grünlandböden
  • Wechselbeziehungen zwischen Boden, Pflanzengesellschaft und Bewirtschaftung
  • Bodenansprache und Standortbeurteilungen
  • Messen und Auswerten von Klimadaten

Das Engagement in der Forschungsplattform Eisenwurzen dient der Förderung der Landwirtschaft im Alpenraum.